Rettungseinsatz

70-Jähriger stirbt bei Rodelausflug nahe Pfronten

Am Silvesterabend ist ein Mann auf einem Wanderweg nahe Pfronten nach gesundheitlichen Problemen gestorben.

Am Silvesterabend ist ein Mann auf einem Wanderweg nahe Pfronten nach gesundheitlichen Problemen gestorben.

Bild: Carsten Rehder, dpa (Symbolbild)

Am Silvesterabend ist ein Mann auf einem Wanderweg nahe Pfronten nach gesundheitlichen Problemen gestorben.

Bild: Carsten Rehder, dpa (Symbolbild)

Ein 70-Jähriger ist am Silvestertag vor den Augen seiner Familie zusammengebrochen und auf dem Weg zur Hündleskopfhütte gestorben.
01.01.2021 | Stand: 12:53 Uhr

In Pfronten-Kappel ist an Silvester ein Mann gestorben, der auf dem Weg zur Hündleskopfhütte war. Der 70-jährige Mann aus dem Kreis Augsburg war mit seiner Familie zu einem Tagesausflug zum Rodeln ins Allgäu gekommen, berichtet die Polizei.

Mann bekam gesundheitliche Probleme

Beim Aufstieg zur Hündleskopfhütte, in 1200 Metern Höhe, bekam der Mann dann plötzlich gesundheitliche Probleme und brach vor den Augen seiner Familie zusammen. Die alarmierten Rettungskräfte der Bergwacht Pfronten und die Besatzung eines österreichischen Rettungshubschraubers mit Notarzt versuchten, den Mann noch an der Unfallstelle zu reanimieren.

Doch vergeblich: Der 70-Jährige starb noch an der Unfallstelle. Derzeit wird von einer medizinischen Unfallursache ausgegangen. Die weiteren Ermittlungen hat die Polizei Pfronten übernommen.

Der Silvesterabend an sich war laut der Allgäuer Polizei "relativ ruhig". Mehr dazu lesen Sie hier.