Eisenbahn

Bahnhof Pfronten- Steinach wird zum Verkehrsknoten weiterentwickelt

Wegen der Elektrifizierung zwischen der Landesgrenze und Pfronten-Steinach ist der dortige Bahnhof derzeit ein Sackbahnhof. Ab Dezember 2021 soll er zum Umsteigebahnhof von den Dieselzügen aus Kempten auf die E-Züge nach Reutte und Garmisch-Partenkirchen werden.

Wegen der Elektrifizierung zwischen der Landesgrenze und Pfronten-Steinach ist der dortige Bahnhof derzeit ein Sackbahnhof. Ab Dezember 2021 soll er zum Umsteigebahnhof von den Dieselzügen aus Kempten auf die E-Züge nach Reutte und Garmisch-Partenkirchen werden.

Bild: Markus Röck

Wegen der Elektrifizierung zwischen der Landesgrenze und Pfronten-Steinach ist der dortige Bahnhof derzeit ein Sackbahnhof. Ab Dezember 2021 soll er zum Umsteigebahnhof von den Dieselzügen aus Kempten auf die E-Züge nach Reutte und Garmisch-Partenkirchen werden.

Bild: Markus Röck

Wo künftig die Elektrozüge Richtung Reutte/Garmisch-Partenkirchen starten, sollen es die Fahrgäste komfortabler haben. Möglich macht es ein Interreg-Projekt.
06.02.2021 | Stand: 12:00 Uhr

Der Bahnhof Pfronten-Steinach soll zu einem wichtigen Umsteige- und Verkehrsknoten weiterentwickelt werden. Wie berichtet, starten dort künftig die Elektrozüge der Außerfernbahn in Richtung Reutte/Garmisch-Partenkirchen.

Stärken/Schwächenanalyse liegt vor

Mit diesem Vorhaben beteiligt sich die Gemeinde Pfronten am Interreg-Kooperationsprojekt „Attraktivierung der Regionalbahnen“. Mit der Planung wurde im vergangenen Mai das Büro Lars Consult beauftragt. Erstes Ergebnis ist eine Stärken/Schwächenanalyse, die mit Beteiligung der Eigentümer, Betriebe und Behörden verfasst wurde.

Konzept bald im Gemeinderat

Der Vorentwurf für das städtebauliche Entwicklungskonzept, den Lars Consult daraus entwickelte, soll nun erneut mit den betroffenen Behörden und Betrieben sowie bei einem Workshop überarbeitet werden, ehe er voraussichtlich am 25. März dem Gemeinderat vorgestellt wird.

Teilnehmen sollen am Workshop auch Vertreter des Gemeinderats. Dafür wurden während der jüngsten Sitzung benannt: Martin Haff (Pfrontner Liste), Peter Scholz (CSU), Anja Mörz (Aktiv für Pfronten), Peter John (SPD) und Reiner Augsten (Unserpfronten).

Lesen Sie auch: Warum die elektrifizierte Bahnstrecken den Bahnhof Pfronten-Steinach kaum betrifft.

Lesen Sie auch
##alternative##
Mobilität

Neue Bahnhöfe für die Außerfernbahn: Oyer Pläne sorgen für Bedenken