Wohltätigkeit

Ein "Barber Angel" aus Pfronten: Christine Eberle gibt Bedürftigen "ihr Gesicht zurück"

Christine Eberle bei der Barber-Angel-Aktion mit den Schauspielern Simon Schwarz (links) und Sebastian Bezzel, bekannt aus den Eberhofer-Krimis als Rudi Birkenberger und Franz Eberhofer.

Christine Eberle bei der Barber-Angel-Aktion mit den Schauspielern Simon Schwarz (links) und Sebastian Bezzel, bekannt aus den Eberhofer-Krimis als Rudi Birkenberger und Franz Eberhofer.

Bild: Barber Angels

Christine Eberle bei der Barber-Angel-Aktion mit den Schauspielern Simon Schwarz (links) und Sebastian Bezzel, bekannt aus den Eberhofer-Krimis als Rudi Birkenberger und Franz Eberhofer.

Bild: Barber Angels

Christine Eberle aus Pfronten ist ein „Barber Angel“. Die bedienen Hilfsbedürftige gratis. Was das mit den TV-Kommissaren Eberhofer und Birkenberger zu tun hat.
30.05.2022 | Stand: 20:11 Uhr

Fast schon ein wenig gefährlich sehen die Mitglieder der Barber Angels in ihren schwarzen Lederjacken aus. Dabei haben die Friseure, die sich in dem Club beteiligen, ein großes Herz: Die Barber Angels organisieren regelmäßig Aktionen, bei denen sie Hilfsbedürftigen sowie Obdachlosen kostenlos Bart und Haare schneiden.

Ein Schritt zurück in die Normalität

„Wir geben den Leuten ihr Gesicht zurück“, erklärt Christine Eberle, die sich regelmäßig bei den Aktionen beteiligt. „Das wirkt erst einmal nur wie eine kleine Geste, aber für viele ist ein sauberes Erscheinungsbild der erste Schritt in die Normalität“.

Die gelernte Friseurin, die einen Haarsalon in Nesselwang betreibt, ist schon seit einigen Jahren in der Gruppierung aktiv. Für sie ist das eine Herzensangelegenheit. „Es gibt nichts Tolleres, als etwas mit voller Leidenschaft und Freude zu machen“, erklärt Eberle. „Ich bin einfach aus dem Herzen gern Friseurin und das dann noch mit einem guten Zweck zu kombinieren, ist für mich das Höchste.“

Einmal monatlich im Einsatz

Auf die Gruppierung aufmerksam geworden ist Eberle über Facebook. „Ich habe daraufhin Kontakt mit den Organisatoren aufgenommen und hatte schon kurz darauf meinen ersten Einsatz in Berlin“. Mittlerweile nimmt die Pfrontenerin laut eigener Aussage mindestens einmal im Monat die Friseurschere für den guten Zweck in die Hand. Dabei ist sie in ganz Deutschland unterwegs. „Erst vor kurzem war ich in Baden-Württemberg und der Oberpfalz unterwegs, bald geht’s für mich nach München“, erzählt Christine Eberle. Geld bekommt die Friseurin dafür keins. „Anfahrt und Unterkunft zahlen wir komplett selbst“, erzählt sie. Das sei es ihr aber wert. Zustande kommen würden die Haar-Schneide-Aktionen meist in Kooperation mit den örtlichen Wohlfahrtsverbänden. Über 400 Mitglieder in ganz Europa hat der Club, darunter Haarkünstler aus Spanien, Norwegen und den Niederlanden. Dabei hat sich der Club in Untergruppierungen unterteilt, so genannte Chapter.

Eberle hat bei den Aktionen schon viel erlebt und hatte dabei sogar prominenten Kontakt. Das BR-Fernsehen begleitete für seine Serie „Bezzel und Schwarz – Die Grenzgänger“ eine Aktion in Regensburg. Bei der Sendung treffen die beiden Hauptdarsteller aus den Eberhofer-Filmen, Sebastian Bezzel alias Franz Eberhofer und Simon Schwarz alias Rudi Birkenberger Menschen, die sich für andere engagieren und ihrer Leidenschaft folgen.

Schauspieler schneiden selbst

Lesen Sie auch
##alternative##
Hinter den Kulissen

Als Komparsin beim neuen Eberhofer-Krimi dabei: So liefen die Dreharbeiten zu "Guglhupfgeschwader"

Die beiden Schauspieler nahmen sogar selbst einmal die Friseurschere in die Hand und bewiesen ihr Können. „Die zwei haben sich gar nicht so schlecht geschlagen“, erzählt Eberle schmunzelnd. Das Auftreten der beiden gegenüber den Barber Angels habe sie schwer beeindruckt. „Sie haben sehr bodenständig gewirkt und uns gegenüber sehr viel Wertschätzung gezeigt“, sagt Eberle.

Und was will sie zukünftig noch bei den Barber-Angels bewirken? „Ich will mich auf jeden Fall weiterhin so aktiv engagieren wie momentan“, sagt die Friseurin. Zudem würde sie sich wünschen, dass noch mehr Allgäuer dem Club beitreten. „Momentan sind wir aus dem Allgäu zu zweit. Mein Traum wäre, dass wir vielleicht irgendwann sogar ein eigenes Chapter bei uns in der Region haben“.

Lesen Sie auch: Friseure sagen Pflegekräften im Ostallgäu danke