Füssen

Kinderpornografische Bilder in Chatgruppe: Polizei ermittelt gegen Schüler

Pornografische Bilder waren in einer Chatgruppe einer sechsten Schulklasse aus dem Raum Füssen in Umlauf.

Pornografische Bilder waren in einer Chatgruppe einer sechsten Schulklasse aus dem Raum Füssen in Umlauf.

Bild: Sina Schuldt, dpa (Symbolfoto)

Pornografische Bilder waren in einer Chatgruppe einer sechsten Schulklasse aus dem Raum Füssen in Umlauf.

Bild: Sina Schuldt, dpa (Symbolfoto)

Pornografische Bilder waren in einer Chatgruppe einer sechsten Schulklasse aus dem Raum Füssen in Umlauf.
09.12.2020 | Stand: 17:50 Uhr

Weil sich darunter nach Polizeiangaben auch kinderpornografische Inhalte befanden, hat die Polizei die Smartphones der Schüler sichergestellt. Laut Polizei ist bisher unklar, welche Schüler die kinderpornografischen Bilder in die Gruppe gestellt und welche Schüler sie nur empfangen haben. (Lesen Sie auch: Geteilte Nacktfotos: Polizei rät, Handys von Kindern regelmäßig zu checken)

Zudem ist ungeklärt, ob Schüler diese Bilder möglicherweise noch weiter verbreitet haben. Laut Polizei haben die Schüler das kinderpornografische Material jedoch nicht selbst angefertigt.

Die Staatsanwaltschaft prüft nun, ob die Handys eingezogen werden. In diesem Fall würden die Kinder diese nicht mehr zurückerhalten. Gegen die Schüler wird außerdem ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Kinder unter 14 Jahre gelten aber als strafunmündig. (Lesen Sie auch: Prozess in Augsburg: Gefälschte Todesanzeigen und Cyber-Mobbing: Schüler jetzt verurteilt)