Corona und die Folgen

Pflegende Angehörige treffen sich wieder in Füssen in Präsenz

Annett Filser betreut die Gruppe der pflegenden Angehörigen in Füssen.

Annett Filser betreut die Gruppe der pflegenden Angehörigen in Füssen.

Bild: Filser

Annett Filser betreut die Gruppe der pflegenden Angehörigen in Füssen.

Bild: Filser

Die Gruppe der pflegenden Angehörigen in Füssen will sich nicht aus den Augen verlieren, aber trotzdem Vorsicht walten lassen. Was geplant ist.
31.08.2022 | Stand: 12:00 Uhr

Erstmals seit langem hat Annett Filser wieder pflegende Angehörige zum einem Außentermin ins Füssener BRK-Seniorenheim St. Michael einladen können. Die Fachfrau des Roten Kreuzes freute sich sehr, dass eine solche persönliche Begegnung mit der Angehörigengruppe Füssen wieder möglich war.

Wie lange war es aus Gesundheitsschutzgründen nicht möglich, dass sich pflegende Angehörige mit Ihnen in Füssen treffen konnten?

Annett Filser: Unsere Angehörigengruppe hat sich das letzte Mal im Oktober 2020 in Präsenz getroffen. Seither haben wir uns monatlich online austauschen können. Beim Präsenztreffen nach fast zwei Jahren war deutlich zu spüren, wie uns allen die persönliche Begegnung gefehlt hat.

Wer war dabei?

Filser: An diesem Treffen nahmen pflegenden Angehörige und ehrenamtliche Helferinnen teil. Mit Freude konnte ich feststellen, dass auch neue interessierte pflegende Angehörige die Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch nutzten.

Lesen Sie auch
##alternative##
Wenn der Partner langsam vergisst

Diagnose Demenz: Immer wieder die gleichen Fragen

Die Treffen haben in der Regel ein Thema. Worum ging es denn jetzt im August?

Filser: Diesmal ging es hauptsächlich darum, uns wieder persönlich zu sehen und auszutauschen. Pflegesituationen ändern sich laufend und stellen Angehörige immer wieder vor neue Herausforderungen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten außerdem Informationen zu „Häuslicher Pflege bei Hitzeperioden“. Der entsprechende Flyer vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit wurde von uns zur Verfügung gestellt. Dieses Thema ist gerade im Sommer immer wieder hochaktuell!

Wann findet das nächste Treffen statt? Welches Thema wird dann behandelt?

Filser: Wir werden uns weiter regelmäßig online treffen. Im September online mit dem Thema „Schuldgefühle und Selbstvorwürfe – Hätte ich anders handeln können?“ Im Oktober online mit dem Thema „Mittendrin statt nur dabei – Inklusion und Chancen für Digitales“. Erst im November treffen wir uns wieder in Präsenz, die Gruppe hat sich insofern verständigt, dass wir uns in größeren Abständen treffen möchten – aus Vorsicht – und uns trotzdem nicht aus den Augen verlieren. Das Thema steht noch nicht fest, die Einladungen versenden wir im Oktober – da darf man neugierig sein.

Info und Anmeldungen an die Fachstelle für pflegende Angehörige, Telefon: 08342 9669 43 oder per E-Mail an fachstelle@kvostallgaeu.brk.de (siehe auch "Rotes Kreuz in Marktoberdorf gibt Tipps rund um die Demenz")