Kinder- und Jugendbeirat

Plädoyer für Neubau eines Jugendhauses in Füssen

JUFO Füssen, Jugendhaus

Für den Neubau des Jugendhauses Füssen hat sich Dritter Bürgermeister Wolfgang Bader ausgesprochen. Aktuell ist die Einrichtung in einer ehemaligen Druckerei untergebracht.

Bild: Benedikt Siegert (Archiv)

Für den Neubau des Jugendhauses Füssen hat sich Dritter Bürgermeister Wolfgang Bader ausgesprochen. Aktuell ist die Einrichtung in einer ehemaligen Druckerei untergebracht.

Bild: Benedikt Siegert (Archiv)

Dritter Bürgermeister Wolfgang Bader hält an dem Projekt trotz des harten städtischen Sparkurses fest. Angedacht ist zudem die Gründung eines Jugendparlaments.
##alternative##
Von Heinz Sturm
18.12.2021 | Stand: 18:00 Uhr

„Ja, wir müssen sparen. Trotzdem muss ich sagen: Wir brauchen ein neues Jugendhaus.“ Das betonte Dritter Bürgermeister Wolfgang Bader (Grüne), als er im Stadtrat eines Bilanz zur Arbeit des Kinder- und Jugendbeirates zog. Das Jugendhaus, das in einem ehemaligen Druckereigebäude nicht optimal untergebracht ist, leiste eine „enorm wichtige Arbeit“ für eine bestimmte Klientel von Kindern und Jugendlichen. Der ideale Ort für einen Neubau sei der Skateplatz im Weidach, also am Treffpunkt der Füssener Jugend.

Zudem informierte Bader den Stadtrat über das P-Seminar Sozialkunde des Gymnasiums Füssen, das die Gründung eines Jugendparlaments anstrebt. In wenigen Wochen werde es dazu eine Vorlage der Gymnasiasten geben, über die der Stadtrat dann diskutieren könne. Ein solches Jugendparlament, das bei Jugendlichen das Interesse für Kommunalpolitik wecken könnte, stufte Bader als „äußerst sinnvoll und gut“ ein.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.