Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan

Wie Halvar einem Afghanistan-Veteranen aus Füssen das Leben erleichtert

Therapiehund Halvar

Gemeinsam ein Team: Der Veteran leidet nach dem Afghanistan-Einsatz an einer Posttraumatischen Belastungsstörung. Therapiehund Halvar steht ihm nun zur Seite und erleichtert seinen Alltag.

Bild: Bundeswehr Füssen

Gemeinsam ein Team: Der Veteran leidet nach dem Afghanistan-Einsatz an einer Posttraumatischen Belastungsstörung. Therapiehund Halvar steht ihm nun zur Seite und erleichtert seinen Alltag.

Bild: Bundeswehr Füssen

Der Einsatz in Afghanistan hat Folgen für einen Gebirgsaufklärer aus Füssen. Er leidet an einer posttraumatischen Belastungsstörung - doch ein Therapiehund hilft.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
02.11.2021 | Stand: 16:19 Uhr

Es sind schwere seelische Wunden, die ein Hauptfeldwebel an im Februar 2011 erleidet. Der Mann ist in Afghanistan – damals noch als Stabsunteroffizier – als Aufklärer eingesetzt. Etwa fünf Monate lang ist er in einem Drohnen-Zug der 4. Kompanie des Gebirgsaufklärungsbataillons 230 in der Provinz Baghlan – etwa 60 Kilometer südlich von Kundus – stationiert. An einem Freitag im Februar fallen vor seinen Augen Kameraden der Panzergrenadiere – eine Truppe, die ihn vor möglichen Attentaten beschützt hatte. Der Mann leidet heute an einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) – helfen soll nun Halvar. Halvar wird als Therapiehund ausgebildet, der ganz auf die Bedürfnisse seines Kameraden zugeschnitten ist. In einer Mitteilung gibt der Presseoffizier des Gebirgsaufklärungsbataillons in Füssen Einblicke, in eine besondere Beziehung, zwischen Mensch und Hund.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar