Ehrenamt

Schulweghelfer in Lengenwang: „Kinder sind das Wichtigste“

Schülerlotsen

Seit 31 Jahren gibt es die Schulweghelfer in Lengenwang. Gemeinde und Verkehrswacht luden als Dankeschön wieder zum jährlichen Essen ein: (sitzend, von links) Marianne Bayrhof, Maria Geiger, Tanja Klein, Claudia Dodel; (stehend von links) Manfred Mack, Susanne Liebscher, Bettina Schreyer, Bürgermeister Albert Schreyer jun., Kathrin Fischer, Norbert Schwarzwalder (Vorsitzender der Kreisverkehrswacht Ostallgäu).

Bild: Annerose Schmalholz

Seit 31 Jahren gibt es die Schulweghelfer in Lengenwang. Gemeinde und Verkehrswacht luden als Dankeschön wieder zum jährlichen Essen ein: (sitzend, von links) Marianne Bayrhof, Maria Geiger, Tanja Klein, Claudia Dodel; (stehend von links) Manfred Mack, Susanne Liebscher, Bettina Schreyer, Bürgermeister Albert Schreyer jun., Kathrin Fischer, Norbert Schwarzwalder (Vorsitzender der Kreisverkehrswacht Ostallgäu).

Bild: Annerose Schmalholz

Schulweghelfer sorgen für Sicherheit auf Lengenwanger Straßen – und das seit Jahrzehnten. In Lengenwang entstand die zweite Lotsenstelle überhaupt im Ostallgäu.
16.11.2021 | Stand: 12:00 Uhr

„Schülerlotsen sind uns wichtig“, pflegte schon die damalige Lengenwanger Grundschulleiterin Ingrid Gröger immer zu sagen. Der neue Schulleiter Stefan Galonska will dieses wertvolle Ehrenamt ebenfalls nicht missen: „Nur wenn die Schüler sicher zur Schule kommen, können sie gut lernen.“

In Lengenwang gibt es die Schülerlotsen nun schon seit 31 Jahren. Jedes Jahr laden Gemeinde und Kreisverkehrswacht die Ehrenamtlichen als Dankeschön für deren Einsatz zu einem gemeinsamen Essen ein, wie auch heuer im Gasthaus Goldener Adler.

Heute sind in Lengenwang 36 aktiv tätig

„Ein toller Zusammenhalt“, lobte Norbert Schwarzwalder als Vorsitzender der Kreisverkehrswacht, ehemals Polizist und Schülerlotsenbetreuer. Lengenwang sei damals nach Marktoberdorf die zweite Lotsenstelle im Ostallgäu gewesen. Ins Leben gerufen hatten sie Manfred und Rita Mack. Heute sind von den insgesamt 38 Lotsen 36 aktiv dabei – zusammen mit den Ehemaligen kommt die Gemeinschaft im Laufe der über drei Jahrzehnte so auf knapp 150 ehrenamtliche Helfer. Aktuell betreut werden die Schulweghelfer von Joachim Riedler von der Polizeiinspektion Marktoberdorf.

Angesprochen werden vor allem Eltern mit Kindern ab der ersten Klasse. Aber auch Rentner konnten schon als Helfer begeistert werden. „Sie stellen sich bei jedem Sauwetter draußen hin“, honorierte Manfred Mack die Arbeit seiner Schützlinge. In diesem Jahr wird das Lotsen laut Galonska durch einen schwierigen Stundenplan nicht gerade einfacher. Bis Dezember wird an der Ampel generell morgens und mittags gelotst, bis zum Frühlingsanfang dann nur morgens. Am Bahnübergang wird das ganze Schuljahr morgens und mittags gelotst. Mack bat die Lengenwanger Lehrer daher wieder um einen Vor-Ort-Termin im Dezember, um die Schüler mit der Ampelsituation vertraut zu machen.

Auch Bürgermeister Albert Schreyer jun. dankte den Schulweghelfern und -helferinnen für ihr Engagement und freute sich, dass unter deren Obhut noch kein Unfall auf dem Schulweg passiert sei. „Kinder sind das Wichtigste“, betonte das Gemeindeoberhaupt.

Lesen Sie auch
##alternative##
Beispielhaftes Ehrenamt

Welch großen Erfolg die Schülerlotsen in Lengenwang verbuchen

Insgesamt zwölf Helfer wurden an diesem Abend für fünf, zehn und sogar 30 Jahre geehrt werden (siehe Infokasten). Sie erhielten eine Urkunde und eine Anstecknadel. Ab zehn Jahre überreichte Mack als Anerkennung Essensgutscheine. Den Schülerlotsen-Pokal „Sicher zur Schule – sicher nach Hause“ gab es für 30 Jahre. Allen Helfern wurde als Präsent ein Blumenstöckchen überreicht. „Nur mit Teamwork können wir das bewerkstelligen“, dankte Mack auch seinen Lotsenplan-Gehilfen Tanja Felgner und Kathleen Epp.

Humorvolles Gedicht zum Schluss

Mit einem humorvollen Gedicht, geschrieben von Rita Mack, blickte Maria Geiger zum Abschluss auf die vergangenen 31 Jahre mit diversen Ausflügen und Begebenheiten zurück.

Ehrungen:

30 Jahre: Maria Geiger, Rita und Manfred Mack

Zehn Jahre: Cornelia Pölzl

Fünf Jahre: Marianne Bayrhof, Claudia Dodel, Brigitte Dopfer, Kathrin Fischer, Susanne Liebscher, Bettina Schreyer, Martina Barnsteiner, Tanja Klein