Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Beschäftigte

Schwappt eine Arbeitslosenwelle aus Tirol ins Allgäu?

Im Tourismusbereich suchen viele Arbeitnehmer nach Stellen oder sind in Kurzarbeit. Die Lage in Füssen und im Ostallgäu ist so ernst so wie noch nie.

Im Tourismusbereich suchen viele Arbeitnehmer nach Stellen oder sind in Kurzarbeit. Die Lage in Füssen und im Ostallgäu ist so ernst so wie noch nie.

Bild: Benedikt Siegert (Symbolbild)

Im Tourismusbereich suchen viele Arbeitnehmer nach Stellen oder sind in Kurzarbeit. Die Lage in Füssen und im Ostallgäu ist so ernst so wie noch nie.

Bild: Benedikt Siegert (Symbolbild)

Im Außerfern gibt es im Zuge der Corona-Pandemie 440 Prozent mehr Erwerbslose als vor einem Jahr. Grund: der Tourismus. Wie ernst die Zahlen in Füssen sind.
24.03.2021 | Stand: 06:27 Uhr

Es sind alarmierende Zahlen: Der Arbeitsmarktservice weist im benachbarten Außerfern für den Februar einen Anstieg der Arbeitslosenzahl um über 440 Prozent gegenüber dem Vorjahr aus. Hauptgrund ist der brachliegende Tourismus, was Tirol als Bundesland und das Außerfern als Bezirk besonders hart trifft. „Die Zahlen klingen drastisch und sind es im Grunde auch“, sagt Wolfgang Winkler von der Wirtschaftskammer Reutte. Allein 1200 der derzeit 1900 Erwerbslosen finden sich im Tourismus-Sektor. Zukunft: ungewiss.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat