Füssen

Seelsorge in der Füssener Christuskirche zu Urlaubszeiten

Urlauberseelsorger Sung Kim (links) und Dekanatskantor Jean Mondesir Benoit verbringen zur Zeit ihren Urlaub in Füssen und sind dabei für die evangelisch-lutherische Christuskirche tätig.

Urlauberseelsorger Sung Kim (links) und Dekanatskantor Jean Mondesir Benoit verbringen zur Zeit ihren Urlaub in Füssen und sind dabei für die evangelisch-lutherische Christuskirche tätig.

Bild: Heike Heel

Urlauberseelsorger Sung Kim (links) und Dekanatskantor Jean Mondesir Benoit verbringen zur Zeit ihren Urlaub in Füssen und sind dabei für die evangelisch-lutherische Christuskirche tätig.

Bild: Heike Heel

Pfarrer Sung Kim ist erstmals in Füssen im Einsatz. Was sich Dekanatskantor Jean Mondesir Benoit von der Musik und ihre Wirkung auf Menschen erhofft.

Urlauberseelsorger Sung Kim (links) und Dekanatskantor Jean Mondesir Benoit verbringen zur Zeit ihren Urlaub in Füssen und sind dabei für die evangelisch-lutherische Christuskirche tätig.
Von Heike Heel
07.08.2020 | Stand: 18:00 Uhr

Die Urlaubszeit ist angebrochen und mit ihr sind ein Pfarrer und ein Dekanatskantor, beide gebürtig in fernen Ländern, zur evangelisch-lutherischen Gemeinde nach Füssen gekommen. Im Königswinkel verbringen sie einige Urlaubstage mit ihren Familien. Zudem sind die Herren seelsorgerisch und musikalisch für die ortsansässige Kirchengemeinde tätig. Beim „Musikalischen Tagesausklang bei Kerzenschein“ stellten sich Pfarrer Sung Kim und Dekanatskantor Jean Mondesir Benoit dem Publikum vor, das für die neue Veranstaltungsreihe in die Christuskirche gekommen war.

Der 44-jährige Pfarrer Kim, gebürtig in Südkoreas Hauptstadt Seoul, verbringt das erste Mal mit seiner Familie den Urlaub in der Lechstadt. Der in Ansbach aufgewachsenen Kim, war frisch angereist von der Theologischen Hochschule in Neuendettelsau in Mittelfranken, an die er nach der Zeit in Füssen wieder zurückkehrt. Ab 2016 war er für die vergangenen vier Jahre in Hongkong als Professor am Lutheran Theological Seminary tätig und davor Gemeindepfarrer in Mähringen im Kreis Tübingen.

Der „Musikalische Tagesausklang“ in der Christuskirche war für ihn der erste Einsatz als Urlauberseelsorger und Kurpfarrer, wo er besinnliche Texte zum Thema Lebenswege las. Diese Wege können für Jeden in unterschiedlicher Weise und in unterschiedlichen Etappen begangen werden und bilden dabei das Bergauf und Bergab des Lebens. Passend dazu sang und spielte Kantor Benoit den Sinatra-Megahit „My Way“. Für den 41-Jährigen ist es nach 2017 und 2019 bereits der dritte Aufenthalt mit seiner Familie in Füssen und er kommt immer wieder gerne hierher, wo er als Kurkantor musikalisch in der Kirchengemeinde tätig ist. Ursprünglich stammt Benoit aus Haiti. Erst im vergangenen Jahr besuchte er seine karibische Heimat, die immer noch schwer vom Erdbeben im Jahr 2010 gezeichnet ist. In Deutschland ist Benoit seit über 20 Jahren und arbeitet als Dekanatskantor seit 2014 in Landsberg am Lech und Fürstenfeldbruck. Der studierte Kirchenmusiker verbindet seinen Glauben mit der innigen Liebe zur Musik und ist ein virtuoser Klavier- und Orgelspieler. Er ist fest davon überzeugt, dass Musik die Menschen für Kirche begeistern kann.

Mitte August ein Wechsel

Mit einem Abendgebet beendete Pfarrer Kim den Tagesausklang und Benoit spielte dazu in eigener, unvergleichlicher Weise das bekannte Volkslied „Der Mond ist aufgegangen“. Kim und Benoit bleiben jeweils noch bis Mitte August in Füssen und freuen sich auf viele schöne Begegnungen und Gespräche mit Gemeindemitgliedern und Gästen, die derzeit die ihren Urlaub in Füssen verbringen. Abgelöst werden sie am 16. August von Urlauberpfarrer Peter Boucsein-Kuhl, der aus dem Westerwald anreist.