Eröffnung

Untermarkt Reute: Zentrum für alle Verkehrsteilnehmer

AF Reutte Untermarkt

Den Schlusspunkt der Feierstunde setzten Bürgermeister Günter Salchner (rechts) mit seinem Vorgänger Luis Oberer (links) zusammen mit Nora Schonger und Martin Jäger als Vertreter der zukünftigen Generationen mit dem Setzen des letzten Pflastersteins mit der Gravur „Neugestaltung Untermarkt 2020/2021“.

Bild: Fotos: Uwe Claus

Den Schlusspunkt der Feierstunde setzten Bürgermeister Günter Salchner (rechts) mit seinem Vorgänger Luis Oberer (links) zusammen mit Nora Schonger und Martin Jäger als Vertreter der zukünftigen Generationen mit dem Setzen des letzten Pflastersteins mit der Gravur „Neugestaltung Untermarkt 2020/2021“.

Bild: Fotos: Uwe Claus

Der 5,5 Millionen Euro teure Umbau des Reuttener Untermarktes ist abgeschlossen.
##alternative##
Von Uwe Claus
13.10.2021 | Stand: 15:45 Uhr

Mit der Fertigstellung der Bauarbeiten im Untermarkt von Reutte ist der wichtigste Abschnitt des fünfjährigen Gemeindeprojektes Zentrumsgestaltung und Zentrumsbelebung am Wochenende mit einer Eröffnungsfeier am Zeillerplatz auf dem Untermarkt gebührend abgeschlossen worden.

Gesamtprojekt im Untermarkt Reutte ist vielseitig

Die Zone umfasst insgesamt 10 000 Quadratmeter, der Kostenaufwand betrug 5,5 Millionen Euro, wovon vom Bund 700 000 Euro beigesteuert wurden. 7000 Quadratmeter wurden mit österreichischem Granit gepflastert, 2000 Quadratmeter wurden asphaltiert, der Rest entfällt auf bepflanzte Flächen und Grünflächen. Mit der Planung war im September 2019 begonnen worden und die effektive Bauarbeitszeit betrug neun Monate. Zum Gesamtprojekt Untermarkt zählen neben der Begegnungszone noch der Via Claudia Platz beim Tourismusbüro sowie der neu gestaltete Park mit Musikpavillon.

Mit diesen Maßnahmen wurde die Vorgabe „Zentrumsbelebung“ perfekt erfüllt und Reutte besitzt somit eine Flaniermeile, die nach Meinung der Verantwortlichen zum Verweilen und Innehalten einlädt.

„Möge der neue Untermarkt ein Schaufenster für unser lebens- und liebenswertes Reutte sein – als Symbol für Rücksichtnahme und harmonisches Zusammenleben aller Generationen und Bevölkerungsgruppen“, wünschte sich Reuttes Bürgermeister Günter Salchner. Ein besonderer Dank galt seinem Vorgänger Luis Oberer, der bei diesem großen Vorhaben vorausmarschiert sei.

Alle Verkehrsteilnehmer sollen gleichberechtigt sein

Das neue Zentrum der Marktgemeinde Reutte soll zukünftig nach Salchners Worten eine Begegnungszone sein, in der alle Verkehrsteilnehmer vom Fußgänger über den Radfahrer bis hin zum Autofahrer sowie spielenden Kindern und bummelnden Eltern gleichberechtigt sind. Hier müsse jeder auf jeden Rücksicht nehmen und Autos dürften nur mit maximal 20 Kilometern pro Stunde die neue Zone durchfahren.

Lesen Sie auch
##alternative##
Bezahlbarer Wohnraum unter den Marktpreisen

Soziale WBG in Buchloe: Wohnen soll sich jeder leisten können