Da geht was

Viele geboten für Jugendliche im Jugendtreff Füssen

Ein vielfältiges Angebot gibt es im Füssener Jufo: Im Schnitt nutzen es über 24 Jugendliche pro Tag.

Ein vielfältiges Angebot gibt es im Füssener Jufo: Im Schnitt nutzen es über 24 Jugendliche pro Tag.

Bild: Benedikt Siegert (Archiv)

Ein vielfältiges Angebot gibt es im Füssener Jufo: Im Schnitt nutzen es über 24 Jugendliche pro Tag.

Bild: Benedikt Siegert (Archiv)

Jufo-Leiter informiert Füssener Stadträte über das Angebot der Einrichtung. Da werden auch Fahrräder für Flüchtlinge repariert oder Lebensmittel gerettet.
05.12.2022 | Stand: 12:00 Uhr

„Man sieht, wie wichtig diese Arbeit ist.“ So lautete das Fazit von Füssens Bürgermeister Maximilian Eichstetter nach dem Bericht von Jufo-Leiter Stefan Splitgerber im Hauptausschuss. Im Schnitt besuchen täglich 24,4 Jugendliche, das Durchschnittsalter liegt bei 14 Jahren. Was Splitgerber besonders freut: Die Jufo-Besucher kommen aus allen Schulen des Einzugsgebiets, auch einige Auszubildende kommen regelmäßig.

Das vielfältige Jufo-Programm hier abzubilden, würde den Rahmen sprengen. Es reicht von einem Canyoning-Ausflug über Theater-Workshops bis zu einem Schafkopfkurs. Zudem wurde für die Jugendlichen eine Workshop zum Thema „respektvollen Umgang untereinander“ angeboten und gibt es seit mehreren Jahren in Zusammenarbeit mit der Polizei und der AOK einen Präventionsworkshop zum Thema Sucht für alle Schüler der 8. und 9. Klassen. Zudem hat das Jufo Fahrräder für ukrainische Flüchtlinge zur Verfügung gestellt. Für sie wurden etwa 60 Fahrräder – teilweise aus dem Bestand der Fundfahrräder und teilweise gespendet – hergerichtet und ausgegeben. Natürlich kann man im Jufo auch einfach mit Freunden abhängen. Für Splitgerber ist dabei wichtig, dass Essen und Getränke günstig angeboten werden: „Es gibt Jugendliche, die sagen, zuhause gab es nichts, was kann ich hier essen.“ Hier konnte Splitgerber auch vermelden, dass es seit diesem Jahr einen ehrenamtlichen Thekendienst gibt, den acht Jugendliche übernommen haben.

Anfang Mai großer Skate-Wettbewerb in Füssen

Auch am Skatepark im Weidach sind die Jufo-Mitarbeiter regelmäßig am Container zu finden. Dort soll Anfang Mai der Wettbewerb UCI-Pumptrack World-Championship – Qualifier Event stattfinden. Wie bereits 2019 hatte sich die Stadt Füssen für die Ausrichtung beworben und den Zuschlag bekommen. Noch sei man allerdings auf der Suche nach weiteren Sponsoren, berichtete Splitgerber.

Ebenfalls zum Jufo-Angebot gehört das Projekt Foodsharing. Dabei werden Lebensmittel vor dem Wegschmeißen „gerettet“. Der Jugendtreff bekommt regelmäßig Lebensmittel wie Obst, Gemüse und süßes Gebäck, die den Jugendlichen kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.

Jugendtreff ist auch Ansprechpartner für das Jugendparlament in Füssen

Der Jugendtreff ist auch Ansprechpartner für das Jugendparlament. In diesem Zusammenhang bat Splitgerber die Stadträte darum, den Nachwuchs weiter zu motivieren. Das Jugendparlament dürfe keine „Alibi-Veranstaltung“ sein. Bürgermeister Eichstetter (CSU) verwies darauf, dass er mit weiteren Ratsmitgliedern an Sitzungen des Jugendparlamentes teilnehme. Man solle aber alle Stadträte über diese Sitzungen informieren, forderte Christine Fröhlich (Freie Wähler). Die Einladung zu jüngsten Sitzung blieb indes „irgendwo hängen“, sagte Dritter Bürgermeister Wolfgang Bader (Grüne).