Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Wohnungsnot

Warum die Stadt Füssen gerade keinen Cent für Zweitwohnungen bekommt

Füssen Bürgermeister: Foto Wohnraum

Keinen müden Euro erhält die Stadt Füssen derzeit von Zweitwohnungsbesitzern.

Bild: Siegert (Symbol)

Keinen müden Euro erhält die Stadt Füssen derzeit von Zweitwohnungsbesitzern.

Bild: Siegert (Symbol)

Die Wohnraumnot ist für viele Füssener ein Reizthema. Wirksames Instrument dagegen wäre die Zweitwohnungssteuer. Warum sie die Stadt nicht erheben kann.

03.06.2020 | Stand: 18:59 Uhr

Im nächsten Jahr will die Stadt Füssen über die Zweitwohnungssteuer über eine Million Euro einnehmen. Derzeit freilich bringen ihr die Zweitwohnungen nicht einmal einen Cent für die Stadtkasse: „Momentan wird nichts erhoben“, bestätigte Kämmerer Marcus Eckert auf Nachfrage unserer Redaktion. Denn ein wichtiges Instrument, um diese Steuer eintreiben zu können, hat die Kommune noch immer nicht zur Hand. Ein qualifizierter Mietspiegel wird wohl erst in ein paar Wochen vorliegen.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat