Allgäuer Zeitung-Backtipps, Teil I

Perfekt für jeden Brunch: So klappt ein lockerer, leckerer Hefezopf

Hefezopf ist ein Klassiker - weil er zu fast allen Gelegenheiten passt. Unser Rezept für Hefezopf ist einfach und kann beliebig variiert werden.

Hefezopf ist ein Klassiker - weil er zu fast allen Gelegenheiten passt. Unser Rezept für Hefezopf ist einfach und kann beliebig variiert werden.

Bild: Mascha Brichta

Hefezopf ist ein Klassiker - weil er zu fast allen Gelegenheiten passt. Unser Rezept für Hefezopf ist einfach und kann beliebig variiert werden.

Bild: Mascha Brichta

Er gehört zu jedem guten Sonntagsfrühstück: ein Hefezopf. Wir erklären, wie man ihn backt und geben Tipps zum Flechten - ein Backrezept der Allgäuer Zeitung.
10.05.2021 | Stand: 16:53 Uhr

Egal, ob zu Ostern, einem schönen Sonntagsbrunch oder den Vatertag - ein schöner Hefezopf passt eigentlich immer. Das Gute daran: Es ist nicht schwer, ihn zu machen, man kann variieren und fast alle mögen ihn. Das folgende Rezept ist das Grundrezept für einen neutralen Hefezopf, den man auch mit herzhaftem Belag essen kann.

Das Rezept für Hefezopf

Die Zutaten:

  • 500 Gramm Weizenmehl oder spezielles Zopfmehl
  • 1 EL Salz
  • 1 TL Zucker - wer den Zopf süßer mag, kann mehr nehmen
  • Abrieb einer Zitrone
  • 20 Gramm Hefe (das ist üblicherweise ein halber Würfel)
  • 60 Gramm weiche Butter (Zimmertemperatur)
  • 300 ml Milch

Zum Bestreichen:

  • ein Eigelb
  • ein EL Milch

So macht man einen Hefezopf - Tipps zum Flechten

Und so geht's:

  1. Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermengen, Zitronenschale dazu.
  2. Milch und Hefe in einem Gefäß vermischen, dann die Butter in kleine Würfel schneiden und alles dazugeben.
  3. Zunächst mit Knethaken, dann mit den Händen zu einem glatten Teig kneten.
  4. Den Teig mit einem Tuch abdecken und bei Zimmertemperatur zwei Stunden gehen lassen.
  5. Ofen auf 200 Grad (Ober-Unter-Hitze) vorheizen.
  6. Den Teig in zwei Portionen teilen und gleich dicke Stränge daraus rollen, die an den Enden dünner werden. Dann einen Zopf flechten. Tipp: Anfangen, indem man beide Stränge über Kreuz legt. Dann kann man die beiden Enden, die nach rechts und links zeigen, über Kreuz nach unten klappen. Das macht man dann ebenfalls mit den Enden, die nach oben und unten zeigen. So lange wiederholen, bis keine Enden mehr überstehen. Vorsicht: Zwar sollte man den Zopf straff flechten, damit er später auch schön aussieht, zu fest sollte man den Hefezopf aber nicht drücken.
  7. Das Ei mit der Milch verquirlen und den Zopf damit bestreichen. 30 Minuten aufgehen lassen, dann noch einmal bestreichen und für 35 Minuten in die untere Hälfte des Ofens.
  8. Sobald der Zopf goldbraun ist, kann man ihn herausnehmen und abkühlen lassen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Tipps vom Allgäuer Kochprofi

Gesund, schnell und lecker kochen? TV-Koch Christian Henze zeigt im Video, wie es geht

Wer mag, kann den Zopf abwandeln und etwa Rosinen in den Teig mischen oder ihn vor dem Backen noch mit Hagelzucker bestreuen. Fertig ist der Hefezopf, mit dem man sich garantiert bei jeder Frühstücks- oder Kaffeegesellschaft beliebt macht.

Das Rezept für Hefezopf ist recht einfach - man muss nur ein wenig Geduld haben.
Das Rezept für Hefezopf ist recht einfach - man muss nur ein wenig Geduld haben.
Bild: Leonie Küthmann

Das Rezept für einen perfekten Hefezopf ist Teil 1 unserer exklusiven Backrezepte-Serie. Weitere Folgen finden Sie vom 10. bis 15. Mai täglich auf allgäuer-zeitung.de.