Rettungsaktion bei Nebel

Bergwacht Oberstdorf gelingt schwierige Rettung eines verletzten 16-Jährigen im Traufbachtal

Dichter Nebel hat am Sonntag in Oberstdorf die Rettung eines 16-Jährigen erschwert, der im Traufbachtal ausgerutscht war.

Dichter Nebel hat am Sonntag in Oberstdorf die Rettung eines 16-Jährigen erschwert, der im Traufbachtal ausgerutscht war.

Bild: Bergwacht Oberstdorf

Dichter Nebel hat am Sonntag in Oberstdorf die Rettung eines 16-Jährigen erschwert, der im Traufbachtal ausgerutscht war.

Bild: Bergwacht Oberstdorf

Im Traufbachtal hat sich ein 16-Jähriger am Sonntagabend bei einem Sturz den Unterschenkel verletzt. Das schlechte Wetter erschwerte die Rettung erheblich.

03.08.2020 | Stand: 14:48 Uhr

Was für die Bergwacht Oberstdorf als Routineeinsatz begonnen hat, entwickelte sich am Sonntagabend zur einer schwierigen Rettungsaktion. Kurz nach 18 Uhr wurde den Rettern ein Bergunfall oberhalb der Krauters Alpe im Traufbachtal bei Oberstdorf gemeldet. Ein 16-Jähriger war laut der Bergwacht im Gelände unglücklich ausgerutscht und hatte sich dabei schmerzhaft am Unterschenkel verletzt. Dadurch konnte der Jugendliche nicht weiterlaufen.

>> „Ich bin Gast und mache hier jetzt Fotos!“ Tourist behindert Bergwacht bei Einsatz <<

Schlechtes Wetter verhinderte die Rettung mit dem Hubschrauber

Mit Hilfe des Rettungshubschraubers Christoph 17 gelangten der Notarzt und der Einsatzleiter der Bergwacht Oberstdorf zum Ort des Bergunfalls. Doch laut der Bergwacht zog schlechtes Wetter auf, sodass der 16-Jährige nicht mehr mit dem Hubschrauber gerettet werden konnte. Weil Starkregen und Gewitter einsetzten, musste der Verletzte zu Fuß abtransportiert werden.

>> Allgäuer Retter: "Die Leute werden immer dreister" <<

Einsatzmannschaft unterstützte beim Verletztentransport

Gleichzeitig stieg eine zusätzliche Einsatzmannschaft der Bergwacht Oberstdorf von der Traufbergalpe auf, um den Transport des verletzten 16-Jährigen zu unterstützen. In der Krauters Alpe wurde der Jugendliche zwischenversorgt. Als das Wetter kurzzeitig freundlicher wurde, konnte der Verletzte doch noch mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden.

>> Großer Einsatz der Bergwacht: 72-Jähriger fällt in den Oberstdorfer Bergen in zwei Meter tiefen Graben <<

14 Retter vier Stunden im Einsatz

Die Einsatzkräfte der Bergwacht Oberstdorf stiegen danach zu Fuß ab. Insgesamt waren neben der Besatzung des Rettungshubschraubers 14 Mitglieder der Bergwacht Oberstdorf rund vier Stunden im Einsatz.