Tierisch gute Nachrichten

Biberbabys in Bad Hindelang aus Kanalgitter gerettet

02.06.2020, Bayern, Sonthofen: Die Tierpflegerin Stephanie Schwarz vom Tierschutzverein Sonthofen füttert ein Biber-Baby mit Milch. Vermutlich etwa einen Monat alte Jungtiere, die normalerweise ihren Bau noch gar nicht verlassen, waren hilflos im Auffangrechen eines Kanals in Bad Hindelang gefunden worden. Nun versucht Schwarz, die etwa 750 Gramm schweren Winzlinge von Hand goßzuziehen, damit sie dann in etwa zwei Jahren wieder ausgewildert werden können. Ausgewachsen können die Nager dann bis z

Zwei Biberbabys konnten in Bad Hindelang (Oberallgäu) aus einem Kanalgitter gerettet werden. Im Tierschutzverein Sonthofen päppelt man die kleinen Nager nun auf.

Bild: Benjamin Liss/dpa

Zwei Biberbabys konnten in Bad Hindelang (Oberallgäu) aus einem Kanalgitter gerettet werden. Im Tierschutzverein Sonthofen päppelt man die kleinen Nager nun auf.

Bild: Benjamin Liss/dpa

In Bad Hindelang (Oberallgäu) konnten zwei Biberbabys aus einem Kanalgitter befreit werden. Wie die Nager dort hineingeraten sind und wo sie jetzt leben.

dpa
03.06.2020 | Stand: 13:38 Uhr

Zwei Biberbabys sind in Bad Hindelang (Landkreis Oberallgäu) aus einem Kanalgitter gerettet worden. Die beiden etwa einen Monat alten Tiere hingen an einem Rechen vor dem Wasserkraftwerk eines Hotels fest, wie dessen Inhaber Alexander Kullmann sagte. "Dort haben ein Haustechniker und meine Tochter Antonia die Tiere entdeckt und sie sofort gerettet." Ein drittes Biberbaby habe man später in der Nähe tot gefunden.

Tierschutzverein Sonthofen päppelt kleine Biber auf

Die zwei überlebenden Jungtiere hat der Tierschutzverein Sonthofen in Obhut genommen. Dort werden die Biberbabys nach Angaben der Vorsitzenden, Stephanie Schwarz, unter anderem mit Milch zur Aufzucht von Katzen wieder aufgepäppelt. "Ich habe schon Nagetiere aufgezogen, aber Biber noch nicht", so Tierpflegerin Schwarz.

>> Warum ein Biber im Westallgäu für Ärger sorgte, lesen Sie hier. <<

Bald sollen Biberbabys in Aufzuchtstation wechseln

Sie habe nach dem Fund am Samstag deshalb erst einmal etwa 30 Telefonate geführt, um sich zu informieren: "Aus dem Effeff weiß man nicht, wie man so was macht." Die Untere Naturschutzbehörde habe sie nach dem Pfingstwochenende erst am Dienstag verständigen können. In 7 bis 14 Tagen sollen die laut Schwarz etwa 750 Gramm schweren Biberbabys an eine Aufzuchtstation übergeben werden.

Biberbabys können noch nicht tauchen

Wie die Tiere in den Kanal kamen, ist unklar. "Meistens werden die Tiere von irgendetwas gestört oder durch ansteigendes Wasser dazu gezwungen, ihren Bau zu verlassen", so Schwarz. "Aber so klein und jung, wie sie sind, können sie noch nicht richtig tauchen."

>> Warum ein Bagger Dämme im Kemptener Bibertal zerstörte, lesen Sie hier. <<