Sicherheit auf den Straßen

Der Winter kann kommen: Wie sich die Straßenmeisterei Sonthofen gegen Schneemassen rüstet

STreusalz Straßenbauamt Sonthofen

Das Lager der Straßenmeisterei Sonthofen ist voll, sagt Leonhard Koch. Der Schnee kann kommen.

Bild: Benjamin Liss

Das Lager der Straßenmeisterei Sonthofen ist voll, sagt Leonhard Koch. Der Schnee kann kommen.

Bild: Benjamin Liss

Die Straßenmeisterei Sonthofen ist für den ersten Schnee vorbereitet. Doch die
25.11.2021 | Stand: 20:54 Uhr

Der erste Schnee steht kurz bevor. Ein Blick auf den Wetterbericht, zeigt für viele Allgäuer Orte in den kommenden Tagen die kleinen Schneeflockensymbole. Das haben auch die Mitarbeiter der Räumdienste gesehen - und sind bereit für den ersten Einsatz des Jahres.

Startklar für den kommenden Winter ist die Straßenmeisterei Sonthofen. 950 Tonnen Streusalz und 50.000 Liter Sole lagern im Betriebshof an der Bundesstraße 19 bei Sonthofen. Zu den Vorbereitungen der Straßenmeisterei gehörte auch, bis zu 16.000 Schneestangen im gesamten Landkreis Oberallgäu aufzustellen.

"Wir sind für das kommende Wochenende gerüstet und müssen jetzt abwarten, was kommt"

Im Winter haben die 16 Großfahrzeuge einiges zu tun. Das Streckennetz umfasst eine Länge von 283 Kilometern auf Bundes-, Staats- und Kreisstraßen. „Wir sind gut vorbereitet und haben schon früh alle Vorkehrungen getroffen“, berichtet Leonhard Koch von der Straßenmeisterei Sonthofen. „Wir sind für das kommende Wochenende gerüstet und müssen jetzt abwarten, was kommt.“ Niemand könne eine genaue Vorhersage treffen, bei welcher Höhe die Schneefallgrenze liege, ergänzt Koch.

Doch damit die Großfahrzeuge ihren Zweck erfüllen und die Straßen von Schnee und Eis befreien können, ist das Zusammenspiel zwischen Verkehrsteilnehmern und Räumfahrzeugen wichtig.

Allgäuer Schneeräumer: "Gibt auch Autofahrer, die stur stehen bleiben"

"Es gibt immer wieder uneinsichtige Autofahrer die keinen Platz machen und stur stehen bleiben, Anlieger die ihren Schnee auf die Straße schieben oder Autofahrer die meinen, ein Räumfahrzeug überholen zu müssen", sagt Koch. Er und sein Team sorgen bei Schneefall rund um die Uhr dafür, dass die Kreis- Bundes- und Landstraßen im Oberallgäu von Schnee und Eis befreit werden.

Lesen Sie auch
##alternative##
Wintereinbruch im Allgäu

Schnee auf den Straßen: Was tun, wenn das Räumfahrzeug entgegenkommt?

Freilich können die Räumfahrzeug nicht sofort überall unterwegs sein. Dazu komme, dass immer wieder Autofahrer mit Sommerreifen und verunfallte Pkw die Straße blockieren, sagt Koch.

So verhält man sich, wenn ein Räumfahrzeug entgegen kommt

Sollte ein Räumfahrzeug entgegen kommen, sollte man einfach rechts ran fahren und Platz machen. "Ein Räumfahrzeug kann nicht rasen, auch sollte man genug Abstand halten", sagt Koch. Bei Bedarf sind die 16 Räumfahrzeug 24 Stunden im Einsatz. Ansonsten starten die Fahrzeuge, beladen mit Salz und Sole nachts um 3 Uhr und beenden ihre Dienst gegen 22 Uhr. "Bis 7 Uhr morgens müssen wir alle Straßen in unserem Gebiet frei haben", so der Straßenmeister. Für Bundesstraßen und dem Riedbergpass gibt eine eine 24-Stunden Bereitschaft.

Aber nicht nur das 283 Kilometer lange Straßennetz muss geräumt werden, sondern auch die daran liegenden Geh- und Radwege. "Wir räumen alles auf einmal und nicht erst Stunden später wie viele immer denken", betont Koch.

Sole wird nur auf trockener Straße verteilt

Wenn die Flocken bis ins Tal wirbeln, kommen Räumfahrzeuge, beladen mit Salz und Sole, zum Einsatz. Doch die sogenannte „Sole“ wird nur dann verteilt, wenn die Straße trocken ist. „Bei nassem Schnee wird nur geräumt und gestreut, bei trockenem Boden tragen wir die Sole mit auf, damit das Salz besser auf der Straße haften bleibt,“ erklärt Koch.

Lesen Sie auch: