Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Landgericht verwirft Berufung der Staatsanwaltschaft

Er soll Polizisten verleumdet haben: Freispruch für 78-Jährigen

Weil er Polizisten verleumdet haben soll, musste sich ein 78-Jähriger vor dem Landgericht verantworten.

Weil er Polizisten verleumdet haben soll, musste sich ein 78-Jähriger vor dem Landgericht verantworten.

Bild: Matthias Becker

Weil er Polizisten verleumdet haben soll, musste sich ein 78-Jähriger vor dem Landgericht verantworten.

Bild: Matthias Becker

Oberallgäuer soll Polizisten verleumdet haben, weil er ihn beschuldigte, bei Kontrolle keine Maske getragen zu haben. Doch die Beamten verstricken sich als Zeugen in Widersprüche.
06.08.2022 | Stand: 18:30 Uhr

Hat ein Polizist bei einer Verkehrskontrolle im November 2020 eine Maske getragen oder nicht? Diese Frage beschäftigte jetzt nach dem Amtsgericht Sonthofen auch das Landgericht Kempten. Denn in der ersten Instanz war ein 78-Jähriger von dem Vorwurf freigesprochen worden, einen Polizisten verleumdet zu haben (wir berichteten). Er hatte behauptet, der Beamte habe bei der Kontrolle keine Maske getragen, der 30-Jährige bestreitet das. Deswegen legte die Staatsanwaltschaft Berufung ein. Die wurde jetzt vom Landgericht Kempten verworfen und der Freispruch für 78-Jährigen bestätigt.