Absturz in den Allgäuer Alpen

Wanderer bei der Falkenhütte abgestürzt - Bergwacht Oberstaufen rettet Schwerverletzten

Absturz: An einem Hand des Hochgrats (Symbolfoto) im Bereich der Falkenhütte bei Steibis/Oberstaufen ist am Donnerstag ein Wanderer verunglückt.

Absturz: An einem Hand des Hochgrats (Symbolfoto) im Bereich der Falkenhütte bei Steibis/Oberstaufen ist am Donnerstag ein Wanderer verunglückt.

Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Absturz: An einem Hand des Hochgrats (Symbolfoto) im Bereich der Falkenhütte bei Steibis/Oberstaufen ist am Donnerstag ein Wanderer verunglückt.

Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Im Bereich der Falkenhütte bei Oberstaufen ist am Donnerstag ein Wanderer abgestürzt. Bergwacht und ein Rettungs-Hubschrauber halfen dem Schwerverletzten.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
01.10.2021 | Stand: 13:25 Uhr

Der 64-jährige Wanderer war laut Polizei zusammen mit einem Begleiter am Hochgrat im Bereich der Falkenhütte bei Steibis/Oberstaufen unterwegs.

An einem steilen Grat geriet der Mann ins Rutschen und stürzte eine Steilstufe hinunter. In der Folge kam er auf einer Wiese zum Liegen. Der Bergsteiger wurde schwer verletzt und musste durch die Bergwacht Oberstaufen gerettet werden.

Rettungs-Hubschrauber bringt abgestürzten Wanderer ins Klinikum Kempten

Ein Rettungshubschrauber aus Österreich brachte den Mann anschließend in das Klinikum Kempten.

Die Ermittlungen zu dem Vorfall hat die Alpine Einsatzgruppe der Polizei übernommen. Augenzeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Sonthofen melden. Die Telefonnummer lautet 08321/6635-0.

Mehr Nachrichten aus dem südlichen Oberallgäu laufend aktuell hier.

Lesen Sie auch
##alternative##
Rettung am Falkenstein

Zwei Stürze und Tollkirschen: Bergwacht Pfronten rückt an zwei Tagen dreimal aus

Zuletzt war im Allgäu im August ein Wanderer am Kienberg in Pfronten abgestürzt. Der Norddeutsche stürzte dabei in sehr steilem und anspruchsvollem Gelände mehr als 250 Meter in die Tiefe stürzte. Der 46-Jährige hatte und konnte trotz seiner schweren Verletzungen noch seinen genauen Standort per GPS-Daten an die Einsatzleiterin der Bergwacht Pfronten übermitteln.

Der Rettungshubschrauber Christoph 17 aus Durach wurde an die Unfallstelle gerufen. Gemeinsam mit einem Bergretter wurde der 46-Jährige in einer sogenannten „Crash-Bergung“ vom Hubschrauber an der Rettungswinde aus dem Absturzgelände ausgeflogen.