Fußball-Landesliga

Gestärkt ins Gipfeltreffen: 1. FC Sonthofen fordert Gundelfingen

Sie haben gut lachen: Die Landesliga-Kicker des 1. FC Sonthofen gehen mit dem 5:1-Sieg in Kaufbeuren im Rücken ins Spitzenspiel gegen den FC Gundelfingen.

Sie haben gut lachen: Die Landesliga-Kicker des 1. FC Sonthofen gehen mit dem 5:1-Sieg in Kaufbeuren im Rücken ins Spitzenspiel gegen den FC Gundelfingen.

Bild: Günter Jansen

Sie haben gut lachen: Die Landesliga-Kicker des 1. FC Sonthofen gehen mit dem 5:1-Sieg in Kaufbeuren im Rücken ins Spitzenspiel gegen den FC Gundelfingen.

Bild: Günter Jansen

Der 1. FC Sonthofen tritt am Samstag bei Landesliga-Spitzenreiter Gundelfingen an. Trainer Benjamin Müller und Kapitän Manuel Wiedemann wollen auf Sieg spielen.
Sie haben gut lachen: Die Landesliga-Kicker des 1. FC Sonthofen gehen mit dem 5:1-Sieg in Kaufbeuren im Rücken ins Spitzenspiel gegen den FC Gundelfingen.
Von Dieter Latzel
26.09.2020 | Stand: 09:21 Uhr

Es ist das Gipfeltreffen, das Spitzenspiel um die beste Verfassung nach dem Neustart in der Fußball-Landesliga Südwest: Zweiter gegen Erster – erfolgreichste Auswärtsmannschaft gegen erfolgreichstes Heimteam – zweitbester Sturm (52) gegen die Abwehr mit den wenigsten Gegentoren (9) der gesamten Liga. Das sind die eindrucksvollen Statistiken, wenn der 1. FC Sonthofen (45 Punkte) am Samstag ab 14 Uhr auswärts zum Kracher beim souveränen Spitzenreiter FC Gundelfingen (52 Punkte) antritt.

Kontrahenten feiern Siege zum Auftakt

Beide Teams scheinen auf Augenhöhe – Gundelfingen hat allerdings erst ein Spiel weniger absolviert. Und doch könnte die Tagesform am Samstag eine entscheidende Rolle spielen. Denn beide Mannschaften konnten am vergangenen Wochenende ihren Auftakt nach der Wiederaufnahme des Spielbetriebs gewinnen. Die Gastgeber aus dem Landkreis Dillingen waren zu Hause gegen Heilbrunn mit 2:0 erfolgreich und der 1. FC Sonthofen siegte im Allgäuer Derby bei der SpVgg Kaufbeuren mit 5:1.

Noch im Hinspiel der beiden Kontrahenten vor etwas mehr als einem Jahr hatte Gundelfingen knapp mit 1:0 die Nase vorn und den Sonthofern damit eine von bisher zwei nur Saisonniederlagen auf heimischem Rasen beigebracht. Die Oberallgäuer haben also noch etwas gut zu machen und wollen dem Ersten der Landesliga Südwest auch auswärts Paroli bieten.

FCS-Coach Müller: "Fortschritt in der Torgefahr"

Viel wird davon abhängen, ob sich die Schützlinge von Trainer Benjamin Müller gegen die beste Abwehr der Liga durchsetzen können und kreative Lösungen in ihrem Angriffsspiel finden. „Wir haben in der Vorbereitung vor allem im Bereich der Torgefahr einen großen Fortschritt gemacht. Da haben wir uns in einigen Spielen richtig gut präsentiert“, hatte der 38-Jährige noch vor dem Neustart gesagt. Denn Müller weiß: Für beide Teams geht es um viel. Der Druck sollte allerdings nicht überbewertet werden.

Und so will der Sonthofer Trainer auch in Gundelfingen voll auf Sieg spielen lassen. „Wir wollen den Gegner früh stören, um ihre Qualität im Ballbesitz sofort zu unterbinden“, nimmt sich Müller vor. Damit möchte der FCS schon in des Gegners Hälfte Nadelstiche setzen. Auch Kapitän Manuel Wiedemann spricht davon, dass drei Punkte das oberste Ziel sein müssen. „Wir wissen, dass Gundelfingen einen brutalen Team-Spirit hat und nur schwer zu schlagen ist. Da müssen wir schon alles reinhauen, wenn wir den Punkteabstand verkürzen und oben noch einmal ranschnuppern wollen“, sagt der Routinier.

Sollte das den Sonthofern gelingen, werden sie weiterhin ein gewichtiges Wort um den zweiten Rang mitsprechen. Dieser berechtigt bekanntlich am Saisonende zu den Relegationsspielen um den Bayernliga-Aufstieg – aktuell liegt der VfR Neuburg punktgleich mit Sonthofen auf Rang drei in Lauerstellung.

FCS-Coach Benjamin Müller kann bis auf die beiden Verteidiger Tom Liebherr und Kevin Hailer seine beste Mannschaft in das Spitzenspiel schicken.