Sport und Freizeit

Immenstädter Vereinen kämpfen für die Öffnung des Hallenbads

Das Immenstädter Hallenbad ist für die örtliche Schwimmvereine und die Wasserwacht unverzichtbar, um ihrem Sport und der Schwimmausbildung nachzugehen. Auch viele Schüler lernen dort schwimmen.

Das Immenstädter Hallenbad ist für die örtliche Schwimmvereine und die Wasserwacht unverzichtbar, um ihrem Sport und der Schwimmausbildung nachzugehen. Auch viele Schüler lernen dort schwimmen.

Bild: Bastian Hörmann

Das Immenstädter Hallenbad ist für die örtliche Schwimmvereine und die Wasserwacht unverzichtbar, um ihrem Sport und der Schwimmausbildung nachzugehen. Auch viele Schüler lernen dort schwimmen.

Bild: Bastian Hörmann

Schwimmer und Triathleten des TVI und die Wasserwacht drängen auf die Badöffnung. Erst kam die Zusage des Stadtrats, doch dann wieder eine Absage.
Das Immenstädter Hallenbad ist für die örtliche Schwimmvereine und die Wasserwacht unverzichtbar, um ihrem Sport und der Schwimmausbildung nachzugehen. Auch viele Schüler lernen dort schwimmen.
Von Franz Summerer
03.10.2020 | Stand: 11:30 Uhr

Seit Wochen kämpft die Schwimmabteilung des TV Immenstadt darum, dass das städtische Hallenbad wieder geöffnet wird. Doch zuerst machte die Technik im Hallenbad Probleme (wir berichteten), dann sprangen die Schulen als Nutzer ab und schließlich ging es um das richtigen Lüften. Jetzt hoffen auch andere Vereine darauf, dass das Hallenbad endlich öffnet. Die Entscheidung liegt bei der Stadt.

„Drei Wochen mit schlaflosen Nächten, unzähligen Telefonaten und Schriftwechseln liegen hinter uns“, heißt es in einer Pressemitteilung der TVI-Schwimmer. Anfang September waren sie in die Saison-Planung gegangen – in der Hoffnung, das Hallenbad werde bald öffnen. Doch dann mussten erst die defekten Filterklappen repariert werden. Ein größeres Problem offenbarte sich laut den Schwimmern in der richtigen Einstellung der Lüftung, um die Covid-19-Ansteckungsgefahr zu minimieren. Nach Beratungen mit Bürgermeister Nico Sentner, Vertretern der Stadtwerke, der Badleitung und der Schwimmabteilung einigte man sich darauf, vorerst nur für Schulen und Vereine zu öffnen, da es sich hier um geschlossene Gruppen handelt. Inzwischen waren auch Wasserwacht und TVI-Abteilung Triathlon mit im Boot. Der Hauptausschuss des Stadtrats stimmte dem zu. Doch wenige Tage später änderten die Schullen ihre Meinung, und die Grundlage für die Öffnung des Bads war nicht mehr gegeben.

TVI-Übungsleiterin Christine Zähringer und Swen Buchinger von den Triathleten holten sich daraufhin Informationen vom Bayerischen und Deutschen Schwimmverband zum Thema Lüften. Dies wurde dann in großer Runde mit der Stadtverwaltung besprochen. Nach dem Austausch über die richtigen Hygienekonzepte haben die Vereine „nun wieder Hoffnung, dass unser schönes Bad zeitnah geöffnet wird“. Am Dienstag behandeln die Stadträte in ihrer Sitzung des Hauptausschusses das Thema erneut.