Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Versorgung

Immenstadt ringt um weitere Mobilfunkstationen

Um ein lückenloses Mobilfunknetz zu garantieren, müssen noch weitere Sendemasten installiert werden.

Um ein lückenloses Mobilfunknetz zu garantieren, müssen noch weitere Sendemasten installiert werden.

Bild: Sören Stache/dpa (Symbolbild)

Um ein lückenloses Mobilfunknetz zu garantieren, müssen noch weitere Sendemasten installiert werden.

Bild: Sören Stache/dpa (Symbolbild)

Die Stadt Immenstadt ist auf der Suche nach Standorten für Sendemasten bei Knottenried/Diepolz und Stein. Die Knottenrieder führten sogar eine Umfrage durch.
22.10.2020 | Stand: 12:18 Uhr

Die meisten Menschen freuen sich über einen guten Empfang für ihre Handys oder Laptops. Doch einen Sendemasten in der direkten Nachbarschaft wollen sie dann doch nicht. Deshalb ist es auch für die Stadt Immenstadt nicht leicht, Standorte für Mobilfunkstationen zu finden, um die „weißen Flecken“ bei der Versorgung zu tilgen. Derzeit geht es um zwei Masten für den Bereich Knottenried-Diepolz-Reute und den Ortsteil Stein. Dabei drängt die Zeit, wenn die Stadt noch eine Förderung des Freistaats Bayern erhalten will. 500 000 Euro stehen auf dem Spiel. Außerdem sind nicht alle mit einer flächendeckenden Versorgung einverstanden.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat