Zeichen gegen den Krieg

Oberstaufener Kirchen gestalten Lichterkette für den Frieden in der Ukraine

In Oberstaufen soll am Sonntag eine Lichterkette aus Menschen - ähnlich wie in diesem Bild aus Kaufbeuren - entstehen. Die Kirchen wollen damit ein Zeichen für den Frieden in der Ukraine setzen.

In Oberstaufen soll am Sonntag eine Lichterkette aus Menschen - ähnlich wie in diesem Bild aus Kaufbeuren - entstehen. Die Kirchen wollen damit ein Zeichen für den Frieden in der Ukraine setzen.

Bild: Mathias Wild (Archivbild)

In Oberstaufen soll am Sonntag eine Lichterkette aus Menschen - ähnlich wie in diesem Bild aus Kaufbeuren - entstehen. Die Kirchen wollen damit ein Zeichen für den Frieden in der Ukraine setzen.

Bild: Mathias Wild (Archivbild)

Am Sonntag soll in Oberstaufen eine Lichterkette von der katholischen Pfarrkirche bis zur evangelischen Kirche entstehen. Teilnehmer sollen Kerzen mitbringen.
09.04.2022 | Stand: 19:00 Uhr

Eine Lichterkette von der katholischen Pfarrkirche St. Peter und Paul bis zur evangelisch-lutherischen Heilig-Geist-Kirche in Oberstaufen soll am Sonntag, 10. April, um 19.30 Uhr ein Zeichen für einen baldigen Frieden in der Ukraine setzen. Bisher finden dort – wie in vielen anderen Gemeinden im Oberallgäu – wöchentlich Friedensgebete statt.

Es tue gut mit anderen Menschen zusammenzukommen, zu beten und sich gegenseitig einen Moment der Zuversicht zu schenken, teilen die Veranstalter mit. Die beiden christlichen Kirchen Oberstaufens rufen daher für Sonntagabend zu der Aktion „Unser Licht für den Frieden in der Ukraine“ auf. Sie beginnt mit einem Friedensgebet und dem Entzünden einer Friedenskerze vor dem Hauptportal der katholischen Pfarrkirche St. Peter und Paul.

Lichterkette in Oberstaufen: Friedensgebet für die Ukraine

Besucher von jung bis alt werden aufgerufen, Kerzen mitzubringen und eine Menschenkette bis zur evangelischen Heilig-Geist-Kirche zu bilden. Die Kerzen werden anschließend von Dekan Pfarrer Karl-Bert Matthias und Pfarrer Frank Wagner entzündet.

Vor der Heilig-Geist-Kirche findet das abschließende Friedensgebet statt, wozu beim Schlusssegen die Kirchenglocken beider Kirchen für 15 Minuten läuten. Die Anwohner der Hugo-von-Königsegg-Straße, sind außerdem eingeladen in ihren Fenstern Kerzen aufzustellen.

Unterkunft für ukrainische Geflüchtete in Oberstaufen

Die katholische Kirche in Oberstaufen stellt außerdem Räume zur Verfügung, teilt Pfarrer Matthias mit. Er nahm eine fünfköpfige Familie aus der Ukraine im Pfarrhof in Steibis auf.

Lesen Sie auch
##alternative##
Oberstaufens Tourismus- und Kurseelsorger

Josef Hofmann geht in den Ruhestand

Lesen Sie auch: