Fußball-Totopokal

Rendezvous mit der Geschichte: 1. FC Sonthofen fordert Türkspor Augsburg

Benjamin Müller und sein 1. FC Sonthofen empfangen am Samstag Türkspor Augsburg in der Baumit-Arena – die Mannschaft, gegen die der FCS im vergangenen Jahr den Bayernliga-Abstieg in der Relegation verkraften musste.

Benjamin Müller und sein 1. FC Sonthofen empfangen am Samstag Türkspor Augsburg in der Baumit-Arena – die Mannschaft, gegen die der FCS im vergangenen Jahr den Bayernliga-Abstieg in der Relegation verkraften musste.

Bild: Ralf Lienert

Benjamin Müller und sein 1. FC Sonthofen empfangen am Samstag Türkspor Augsburg in der Baumit-Arena – die Mannschaft, gegen die der FCS im vergangenen Jahr den Bayernliga-Abstieg in der Relegation verkraften musste.

Bild: Ralf Lienert

Zur ersten Hauptrunde im Totopokal empfängt der 1. FC Sonthofen Türkspor Augsburg. Gegen den Bayernligisten erlebte der Club im Sommer 2019 eine schwarze Stunde.
Benjamin Müller und sein 1. FC Sonthofen empfangen am Samstag Türkspor Augsburg in der Baumit-Arena – die Mannschaft, gegen die der FCS im vergangenen Jahr den Bayernliga-Abstieg in der Relegation verkraften musste.
Von Dieter Latzel
09.10.2020 | Stand: 17:02 Uhr

Eine „Rechnung offen haben“ trifft es nicht ganz. Ebenso wenig die Floskel, dass der 1. FC Sonthofen „auf Wiedergutmachung aus ist“. Was stimmt, ist: Die erste Totopokal-Hauptrunde hält für den Fußball-Landesligisten gleich einen „Kracher“ bereit. Denn mit Türkspor Augsburg gastiert am Samstag um 16 Uhr die Mannschaft in der Baumit-Arena, die sich vor über einem Jahr in den Relegationsspielen (0:0 und 2:1) gegen die Oberallgäuer durchgesetzt hatte und damit in die Bayernliga aufstieg.

1. FCS: Bitterer Abstieg aus der Bayernliga

Für den FCS bedeutete das damals den bitteren Abstieg in die Landesliga nach fünf Jahren Bayernliga-Zugehörigkeit. Eigentlich hätte das Team von Trainer Benjamin Müller an diesem Wochenende zum SV Mering reisen sollen, um den zweiten Tabellenplatz in der Landesliga Südwest zu verteidigen. Die Partie wurde aber kurzfristig auf den 14. November verschoben.

Die Sonthofer Kicker erreichten die Totopokal-Hauptrunde durch das gewonnene Qualifikationsturnier gegen den gastgebenden VfB Durach (1:0), den FC Kempten (3:1) und die SpVgg Kaufbeuren (2:0), sowie durch den 2:1-Sieg über den VfB Hallbergmoos-Goldach in der zweiten Quali-Runde. Man darf gespannt sein, wie sich die Hausherren gegen den klassenhöheren Türkspor Augsburg aus der Affäre ziehen. Die Gäste haben viel Qualität und qualifizierten sich durch ein 1:0 beim TSV Schwabmünchen für diese erste Hauptrunde.

Türkspor Augsburg mit verstärktem Team

Türkspor Augsburg steht im Mittelfeld der Bayernliga auf Rang neun und hat heuer noch einmal kräftig aufgerüstet. Der ohnehin schon hochkarätig besetzte Kader wurde im Sommer um neun weitere Spieler ergänzt. Darunter sind Regionalliga-Kicker, wie Yasin Yilmaz, Fabio Leutenecker und Serhat Imsak (alle vom Drittliga-Aufsteiger Türkgücü München) sowie Matthias Strohmaier vom VfR Garching, der als Spielertrainer geholt wurde und unter anderem bereits bei 1860 München, dem FC Augsburg sowie Bayern München II, dem FC Vaduz und Schweinfurt 05 tätig war.

FCS-Coach Benjamin Müller findet zwar, dass sich die Mannschaft von den Namen her beängstigend liest. Sein Team wolle sich aber nicht verstecken und trotzdem versuchen, eine Runde weiter zu kommen. „Die Aufgabe wird sicherlich alles andere als leicht. Es soll, wenn möglich, für uns kein gebrauchtes Wochenende werden“, sagt der Trainer des FCS. Es könnte allerdings sein, dass der Sonthofer Trainer die Startaufstellung umbauen muss und auf Markus Notz (Rippenprellung) sowie Innenverteidiger Manuel Schäffler krankheitsbedingt verzichten muss.

Sonthofens Torhüter Marco Zettler warnt

Sein Torwart Marco Zettler jedenfalls erwartet eine Menge Arbeit. „Vor meinem Tor wird vermutlich einiges los sein, ich werde viel zu tun kriegen“, sagt der 22-jährige Neuzugang. Der Schlussmann ist selbstbewusst, freut sich auf den Schlagabtausch und blickt dem optimistisch entgegen. „Das wird sicher eine harte Nuss. Wie aber die letzten Spiele gezeigt haben, sind wir auch gut drauf. Wenn wir unsere Leistung abrufen können, sehe ich keine großen Nachteile bei uns.

Dann werden wir versuchen Paroli zu bieten“, sagt Zettler. Torwart-Trainer Burkhardt Fischer arbeitet hart mit seinen Keepern und ist derzeit sehr zufrieden mit der Entwicklung seines talentierten Schützlings. Zettler sei trotz seiner Jugend schon sehr weit, genauso wie dahinter die anderen beiden „Youngsters“, der 19-jährige Lukas Köck sowie der 18-jährige Daniel Graf. Für das Wiedersehen mit den spielstarken Augsburgern muss der 1. FC Sonthofen allemal auf einen sicheren Rückhalt bauen können.