Polizei sucht Schuhe

Rosa Schlappen aus Oberstdorfer Klinik gestohlen? Rätsel um verschwundene "Treter" gelöst

Rosafarbene Schlappen waren aus einem Patientenzimmer in einer Klinik in Oberstdorf verschwunden. Die Polizei löste das Rätsel.

Rosafarbene Schlappen waren aus einem Patientenzimmer in einer Klinik in Oberstdorf verschwunden. Die Polizei löste das Rätsel.

Bild: Christin Klose, dpa (Symbolbild)

Rosafarbene Schlappen waren aus einem Patientenzimmer in einer Klinik in Oberstdorf verschwunden. Die Polizei löste das Rätsel.

Bild: Christin Klose, dpa (Symbolbild)

Aus einem Patientenzimmer in einer Klinik in Oberstdorf waren rosafarbene Schlappen verschwunden. Die Ermittler konnten das Rätsel lösen.
05.08.2022 | Stand: 13:25 Uhr

Eine Patientin in einer Oberstdorfer Klinik hat der Polizei das Verschwinden ihrer rosafarbenen Schlappen gemeldet. Wer hat die "Treter" gestohlen? Nach mehrtägigen Ermittlungen konnten die Polizeibeamten das Rätsel um das verlorene Schuhwerk lüften.

Schlappen aus Klinik verschwunden: Zimmer wurde dreimal in Abwesenheit der Patientin betreten

Die Patientin war am Tag des Verschwindens laut Polizei für eine Stunde nicht in ihrem Zimmer, da sie beim Mittagessen war. Ihre pinken Schlappen hatte sie auf das Fenstersims gestellt, um sie dort auszulüften. Als sie wieder zurückkam, waren ihre Schuhe verschwunden. Anhand von digitalen Daten konnten die Ermittler herausfinden, dass die Türe des Patientenzimmers während ihrer Abwesenheit dreimal geöffnet wurde.

Am nächsten Morgen begaben sich die Beamten nochmals zum Tatort, um mögliche Zeugen zu befragen. Dabei tat sich plötzlich eine heiße Spur auf: Ein Beschäftigter einer externen Reinigungsfirma konnte das Rätsel um die verschwundenen Schlappen schließlich lösen. Der Mann hatte geglaubt, die Schlappen habe die vorherige Patientin beim Auszug auf dem Sims vergessen und stehen gelassen. Kurzerhand habe die Reinigungskraft das 20 Euro teure Schuhwerk im Müll entsorgt.

Reinigungskraft entsorgte Schlappen: Schuhe sind in Müllcontainer

Um sicherzugehen, dass der Mann nicht log, prüften die Beamten den Abfallcontainer der Klinik. Und tatsächlich: In einem der Müllsäcke fanden die Ermittler die Schlappen. Die konnten sie der glücklichen Patientin nun wieder überreichen.

Weitere Nachrichten aus Immenstadt und dem Oberallgäu finden Sie hier.

Lesen Sie auch
##alternative##
München

Jugendlicher soll 21-Jährigen bei Drogengeschäft ermordet haben