Hilferufe im Wald

Schreitherapie in Oberstdorf endet in Polizeieinsatz

Hilferufe aus einem Waldstück haben in Oberstdorf einen Polizeieinsatz ausgelöst. Auch ein Polizeihubschrauber war vor Ort.

Hilferufe aus einem Waldstück haben in Oberstdorf einen Polizeieinsatz ausgelöst. Auch ein Polizeihubschrauber war vor Ort.

Bild: Nicolas Armer, dpa (Symbolbild)

Hilferufe aus einem Waldstück haben in Oberstdorf einen Polizeieinsatz ausgelöst. Auch ein Polizeihubschrauber war vor Ort.

Bild: Nicolas Armer, dpa (Symbolbild)

In Oberstdorf hat ein Spaziergänger Schreie und Hilferufe gehört und die Polizei gerufen. Doch die Rufe kamen von keiner hilfesuchenden Person.
21.02.2021 | Stand: 12:24 Uhr

Mehrere laute Schreie und Hilferufe hat ein Spaziergänger in Oberstdorf gehört und die Polizei verständigt. Der Mann war laut Polizei im Bereich der Walserstraße im Ortsteil Tiefenbach unterwegs. Die Beamten suchten das Gebiet mit mehreren Streifen und einem Polizeihubschrauber ab, fanden jedoch keine hilflose Person.

Schreie kamen von Therapiegruppe

Durch die Ermittlungen stellte die Polizei jedoch fest, dass die Schreie von einer Gruppe kamen, die in einem nahegelegenen Waldstück eine Schreitherapie machte. Die Beamten wiesen die Personen nach Polizeiangaben eindrücklich daraufhin, Hilferufe bei der Schreitherapie in Zukunft zu unterlassen.

Lesen Sie auch: Hilferufe aus Wohnung in Kaufbeuren: Polizisten treten Tür ein