Volleyball 3. Bundesliga

Sonthofer Volleyballerinnen starten mit knapper Niederlage ins neue Jahr

Kati Schöll AllgäuStromVolleys Sonthofen

Zwei sehenswerte Sätze lieferten die Volleys um Kapitänin Katharina Schöll (im Bild) in Ansbach ab. Dennoch verloren die Sonthoferinnen.

Bild: Henseleit (Archiv)

Zwei sehenswerte Sätze lieferten die Volleys um Kapitänin Katharina Schöll (im Bild) in Ansbach ab. Dennoch verloren die Sonthoferinnen.

Bild: Henseleit (Archiv)

Allgäu-Strom-Volleys Sonthofen verlieren trotz 2:1-Satzführung mit 2:3 gegen Ansbach. Damit stehen sie noch immer auf Platz fünf.
##alternative##
Von Christian Feger
18.01.2022 | Stand: 14:26 Uhr

Trotz zwischenzeitlicher Satzführung sind die Sonthofer Volleyballerinnen mit einer knappen Niederlage in das neue Jahr gestartet. Beim TSV Ansbach reichte es am Sonntag nicht zu einem Sieg (2:3). Mit einem äußerst knappen 13:15 im Tiebreak retteten die Allgäu-Strom-Volleys am Ende einen Zähler und stehen weiter auf dem fünften Platz der Dritten Liga Ost.

Nur mit einem dezimierten Stammkader mussten die beiden Trainerinnen Vroni Kettenbach und Vanessa Müller in Mittelfranken anreisen. Krankheitsbedingt fehlten bei den Sonthoferinnen Nora Harner, Janina Landerer und Patricia Wendl. Dafür erhielt die junge Asiye Gürsoy (Zuspiel) aus dem Nachwuchs eine Chance in der ersten Mannschaft des TSV Sonthofen. Zudem waren die beiden Rückkehrerinnen Caro Strobl und Vanessa Herz mit von der Partie.

Sonthofen besiegte Ansbach im Hinspiel mit 3:1

Nachdem man den TSV Ansbach im Hinspiel vor eigenem Publikum noch 3:1 schlagen konnte, verlief das Auswärtsspiel zunächst schwierig. Gegen den Tabellenvorletzten konnte man im ersten Satz lediglich auf Augenhöhe agieren. Es gestaltete sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem sich die Sonthoferinnen mit Aufschlagfehlern immer wieder um den verdienten Lohn brachten. Mit 23:25 verloren die Volleys den ersten Durchgang knapp.

Doch dann schien sich Sonthofen auf die Ansbacher eingestellt zu haben. Mit zwei sehenswerten und klaren Sätzen dominierte das Team um Kapitänin Katharina Schöll den Gastgeber. Speziell die Aufschläge wurden zusehend besser, insbesondere die jungen Spielerinnen Emma Gröbl und Alena Pauker, sowie die Kapitänin selber, legten ganze Aufschlag-Serien hin. Zudem ließen Caro Strobl und Caro Wyklicky mit starken Block-Aktionen kaum Angriffs-Chancen der Ansbacher zu. Letztere wurde am Ende auch zur besten Spielerin aufseiten des Sonthofer Teams gewählt. Mit 25:12 und 25:15 zeigten die Allgäu-Strom-Volleys ihr Potenzial und gingen verdient mit 2:1 in Führung.

Bilderstrecke

Volleyball-Euphorie in Sonthofen

Doch der Gastgeber gab sich noch nicht geschlagen. Nachdem im vierten Satz das Match zunächst ausgeglichen verlief (6:6), setzte sich Ansbach danach mehr und mehr ab und ging mit 11:17 in Führung. Zu viele Eigenfehler und Unkonzentriertheiten spielten den Sonthoferinnen leider einen Streich. Sie kamen zwar noch einmal auf 20:22 heran, mussten dann aber doch mit 21:25 den Ausgleich zum 2:2 hinnehmen.

Volleys verlieren im letzten Satz

Lesen Sie auch
##alternative##
Volleyball 3. Bundesliga

Sonthofer Volleyballerinnen im ersten Heimspiel des Jahres chancenlos

Was nun folgte war ein spannender fünfter Satz. Beide Teams kämpften aufopferungsvoll um jeden Ball und kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Beim Spielstand von 13:13 hatte der Gastgeber dann das bessere Ende für sich. Mit 13:15 konnten sie das Spiel für sich entscheiden.

Mit nun zwölf Punkten aus acht spielen, stehen die Volleys weiter auf Platz Fünf. Nur einen Punkt hinter dem Tabellendritten VC DJK München-Ost-Herrsching, der am Samstag, 15. Januar, in der Allgäu-Sporthalle zu Gast sein wird.

Lesen Sie auch: Von Frust und Lust: Darum freuen sich die Sonthofer Volleys auf 2022