Fernpass-Strecke

Jetzt geht's los: Tiroler Polizei sperrt wieder Ausweichrouten

Fernpass

Bei Staus auf der Fernpassstrecke versuchen viele Autofahrer, auf Ausweichrouten zu wechseln.

Bild: Martina Diemand

Bei Staus auf der Fernpassstrecke versuchen viele Autofahrer, auf Ausweichrouten zu wechseln.

Bild: Martina Diemand

Mit regionalen Fahrverboten will Tirol am Wochenende verhindern, dass Autofahrer bei Stau von der Fernpassroute abfahren und Ausweichrouten nutzen.

dpa
31.07.2020 | Stand: 17:48 Uhr

Angesichts des erwarteten starken Reiseverkehrs hat das österreichische Bundesland Tirol erneut erste regionale Fahrverbote an Wochenenden verhängt. Von Samstag 7.00 Uhr bis Sonntag 19.00 Uhr sind Ausweichrouten entlang der Fernpass-Strecke (B 179) für Durchreisende in beiden Richtungen gesperrt. Konkret betrifft die Maßnahme die Abfahrten im Bereich Reutte-Nord und Vils an der Grenze zu Bayern. Wer im Stau steht, kann also nicht über Nebenstrecken ausweichen. Das regionale Fahrverbot gilt an den Wochenenden im Zeitraum vom 1. August bis zum 13. September. Ausgenommen ist etwa der Anliegerverkehr.

Abfahrten auf Fernpass-Route gesperrt: Werden Fahrverbote ausgeweitet?

Im Sommer 2019 und im vergangenen Winter war es bereits zu wesentlich umfassenderen Fahrverboten gekommen. Betroffen waren damals insgesamt etwa zehn Ausweichrouten - auch im Raum Kufstein und auf dem Weg zum Brenner. Die Behörden analysieren, ob im Laufe der nächsten Wochen die Fahrverbote ausgeweitet werden. Der Schritt soll die Anwohner in den Gemeinden entlang der Transitstrecken vor allem Richtung Italien entlasten. Die Bürger dort klagen über Lärm, Gestank und Stau.