Nachhaltiges Einkaufen

35 Jahre Weltladen: Verkostungen in Kaufbeuren

Der Kaufbeurer Weltladen in der Altstadt feiert seinen 35. Geburtstag. Am Donnerstag fand zu diesem Anlass eine Verkostung von fair gehandelter Schokolade statt: Lydia Bartenschlager und Bettina Rhein vom Weltladen, Oberbürgermeister Stefan Bosse und Vorsitzender Gerd Scholze (von links) probierten Bio-Schokolade aus Ghana.

Der Kaufbeurer Weltladen in der Altstadt feiert seinen 35. Geburtstag. Am Donnerstag fand zu diesem Anlass eine Verkostung von fair gehandelter Schokolade statt: Lydia Bartenschlager und Bettina Rhein vom Weltladen, Oberbürgermeister Stefan Bosse und Vorsitzender Gerd Scholze (von links) probierten Bio-Schokolade aus Ghana.

Bild: Harald Langer

Der Kaufbeurer Weltladen in der Altstadt feiert seinen 35. Geburtstag. Am Donnerstag fand zu diesem Anlass eine Verkostung von fair gehandelter Schokolade statt: Lydia Bartenschlager und Bettina Rhein vom Weltladen, Oberbürgermeister Stefan Bosse und Vorsitzender Gerd Scholze (von links) probierten Bio-Schokolade aus Ghana.

Bild: Harald Langer

Kaufbeurer Weltladen feiert Geburtstag und lädt zu Aktionen ein. Was am Samstag geboten ist.
25.09.2021 | Stand: 04:30 Uhr

Vor 35 Jahren gründeten Kaufbeurerinnen und Kaufbeurer den Verein „Dritte Welt Solidarität Kaufbeuren e.V.“ , um 1986 einen Weltladen zu eröffnen – damals in der Pfarrgasse 20. Er galt als kleinstes Kaufhaus in Kaufbeuren und war nur zeitweise geöffnet. 1998 vergrößerte sich der Laden und zog in die Kaiser Max Straße 5 um.

Seit 2001 befindet sich der Weltladen als Fachgeschäft für den Fairen Handel am Kirchplatz, ist durchgehend geöffnet und aus dem Kaufbeurer Stadtbild nicht mehr wegzudenken. Der Kerngedanke der Weltladenbewegung ist es, den fairen Handel zu unterstützen, der auf Produktions- und Handelsmethoden beruht, die Mensch und Umwelt über den finanziellen Profit stellen. Seit 35 Jahre organisieren Ehrenamtliche den Weltladen.

Vision einer gerechteren Welt

Karin Fürhaupter, langjähriges Vorstandmitglied des Vereins, fasst zusammen: „Die Vision einer gerechten Welt, in der alle Menschen durch ihre Arbeit einen angemessenen und würdigen Lebensunterhalt erreichen können, begeistert mich.“

Das Team der Ladenleitung, Simone Unsin und Lydia Bartenschlager, entdeckt immer wieder ausgefallenes Kunsthandwerk, eingekauft von Importeuren, die die Kunsthandwerkenden persönlich kennen. Am Ende dieser Kette steht der verantwortungsvolle Konsument, der sich bewusst für fair gehandelte Produkte entscheidet und dem Weltladen seit 35 Jahren treu ist. (Memmingen darf sich jetzt "Fairtrade Town" nennen)

Information über die Produktion ist der Schlüssel

Zudem bietet der Weltladen im eigenen Seminarraum zum weiteren Verständnis um globale Produktionsketten im November Workshops rund um das Thema Kakao an. Bettina Rhein vom Team Bildung ist überzeugt, je besser der Konsument über die Arbeits- und Lebensbedingungen der Produzierenden und über die Herstellung des Produktes informiert ist, desto bewusster ist sein Einkaufsverhalten.

Lesen Sie auch
##alternative##
Einkaufen

Memmingen darf sich jetzt „Fairtrade Town“ nennen

Gerd Scholze, Vorstandsvorsitzender des Vereins Dritte Welt Solidarität Kaufbeuren, wünscht sich auch in Zukunft stark aufgestellt zu sein. Deshalb wirbt Scholze um neue Mitglieder für den Verein und freut sich über weitere interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verstärkung des Teams. (Hier geht's zur Website des Weltladens)

Am Samstag, 25. September, finden bei gutem Wetter kleine Aktionen vor dem Laden statt. Zudem dürfen Kaffee-Freunde den „Kaufbeurer Kaffee“ aus Tansania probieren, deren Produzenten einen fairen Preis für ihre Kaffeebohnen erhalten.