Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Massiver Wintereinbruch

54.000 Euro Schaden bei Rutschunfällen in und um Kaufbeuren

Während die Schneemassen auf Straßen und Wegen spätestens im Verlauf des Donnerstags gebändigt waren, ächzen viele Bäume und Sträucher nach wie vor unter der Last der feuchten Flocken. Durch ausbleibenden Wind, Frost und Regen könnte die Schneebruchgefahr steigen.

Während die Schneemassen auf Straßen und Wegen spätestens im Verlauf des Donnerstags gebändigt waren, ächzen viele Bäume und Sträucher nach wie vor unter der Last der feuchten Flocken. Durch ausbleibenden Wind, Frost und Regen könnte die Schneebruchgefahr steigen.

Bild: Harald Langer

Während die Schneemassen auf Straßen und Wegen spätestens im Verlauf des Donnerstags gebändigt waren, ächzen viele Bäume und Sträucher nach wie vor unter der Last der feuchten Flocken. Durch ausbleibenden Wind, Frost und Regen könnte die Schneebruchgefahr steigen.

Bild: Harald Langer

Schneemassen und Glätte machen den Menschen auch in und um Kaufbeuren zu schaffen. Bäume ächzen unter der Last. Wie Bauhöfe und Feuerwehr die Lage beurteilen.
09.12.2021 | Stand: 18:51 Uhr

Dass innerhalb von 24 Stunden 20 oder gar 30 Zentimeter Schnee fallen, ist gerade in den bergferneren Regionen des Allgäus nicht alltäglich. Entsprechend ist der jüngste Wintereinbruch auch in und um Kaufbeuren Gesprächsthema Nummer eins. Kaum eine oder einer, der nicht vom schmerzenden Rücken nach dem morgendlichen Wegschippen der recht feuchten Schneemassen oder einer unangenehmen Rutschpartie auf der Straße berichten konnte. Von einer fordernden, aber nicht dramatischen Wetterlage berichten dagegen die Blaulichtorganisationen und die Bauhöfe.