Eishockey

Auflagen erfüllt: ESVK-Konkurrent erhält DEL2-Lizenz

Auch in der kommenden DEL2-Saison, die am 6. November beginnen soll, trifft der ESV Kaufbeuren auf die Bietigheim Steelers.

Auch in der kommenden DEL2-Saison, die am 6. November beginnen soll, trifft der ESV Kaufbeuren auf die Bietigheim Steelers.

Bild: Harald Langer (Archivfoto)

Auch in der kommenden DEL2-Saison, die am 6. November beginnen soll, trifft der ESV Kaufbeuren auf die Bietigheim Steelers.

Bild: Harald Langer (Archivfoto)

Auch in der neuen DEL2-Saison sind 14 Eishockey-Teams am Start. Endgültig Grünes Licht gab es nun auch für die Bietigheim Steelers.

27.08.2020 | Stand: 19:46 Uhr

Als Saisonstart peilt die DEL2 den 6. November an. Inzwischen steht fest, dass zu diesem geplanten Datum wie im vergangenen Jahr 14 Mannschaften ins Geschehen eingreifen. Den Bietigheim Steelers, die 2015 und 2018 den Titel holten, war die Lizenz im ersten Anlauf verwehrt worden. Daraufhin ging der Ligakonkurrent des ESV Kaufbeuren vor das Schiedsgericht - und bekam die Lizenz unter Auflagen, quasi im zweiten Anlauf.

Bietigheim Steelers: Summe im mittleren fünfstelligen Bereich fällig

Endgültig besiegelt wurde die Teilnahme der Steelers am DEL2-Spielbetrieb in dieser Woche. "Die Bietigheim Steelers sind den Auflagen, gemäß des Vergleiches, nachgekommen. Bis zum 20. August wies der Club frisches und frei verfügbares Kapital ohne Gegenleistung im mittleren sechsstelligen Bereich zur eigenen weiteren wirtschaftlichen Stabilisierung nach", gab die Liga in einer Mitteilung bekannt.

Weiter hieß es: "Aufgrund der Versäumnisse der Steelers bei der Bearbeitung der Anforderungen zur Erteilung der Lizenz für die Saison 2020/2021 wurde Bietigheim mit einer Geldstrafe belegt. Die an die Ligagesellschaft zu entrichtende Summe im mittleren fünfstelligen Bereich wurde ebenfalls bezahlt."

DEL2-Lizenz: Externer Berater eingesetzt

Als weitere Auflage mussten die Bietigheimer einen externen wirtschaftlichen Berater einsetzen, der monatlich an die Ligagesellschaft berichten und in Zusammenarbeit mit der Liga die Sanierungsbemühungen der Steelers begleiten und überwachen soll. Dieser habe inzwischen ebenfalls seine Tätigkeit aufgenommen. 

Füssener Dominik Meisinger geht nach Bayreuth

Während bei den Steelers Erleichterung wegen der erhaltenen Lizenz herrscht, vermelden die Bayreuth Tigers einen Allgäuer als Neuzugang. Der gebürtige Füssener Dominik Meisinger kommt von den Löwen Frankfurt. Laut Tigers-Trainer Petri Kujala ist der 27-Jährige „ein Spieler, den du ohne Bedenken holen kannst. Er hat eine herausragende Einstellung und lebt für den Sport“. Außerdem gaben die Bayreuther bekannt, dass Michal Bartosch in der kommenden DEL2-Saison nicht aufs Eis zurückkehren wird. Der 35-Jährige laboriert an den Folgen einer Gehirnerschütterung aus dem Jahr 2019. Mit der Verpflichtung von  Meisinger reagiert der Club nun auf den Ausfall von Bartosch.