Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Sanierungspläne

Brocken fallen heraus: So soll die marode Kaufbeurer Stadtmauer gerettet werden

Die Stadtmauer gehört zu den größten historischen Schätzen der Stadt Kaufbeuren. Doch sie bröckelt gefährlich, vor allem in dem Abschnitt zwischen Hexenturm und Hirschkeller. Dort wurde sie nun mit Drahtnetzen und Gerüsten notgesichert.

Die Stadtmauer gehört zu den größten historischen Schätzen der Stadt Kaufbeuren. Doch sie bröckelt gefährlich, vor allem in dem Abschnitt zwischen Hexenturm und Hirschkeller. Dort wurde sie nun mit Drahtnetzen und Gerüsten notgesichert.

Bild: Mathias Wild

Die Stadtmauer gehört zu den größten historischen Schätzen der Stadt Kaufbeuren. Doch sie bröckelt gefährlich, vor allem in dem Abschnitt zwischen Hexenturm und Hirschkeller. Dort wurde sie nun mit Drahtnetzen und Gerüsten notgesichert.

Bild: Mathias Wild

Alarm: Aus der Kaufbeurer Stadtmauer brechen immer wieder Brocken aus. Nun soll die historische Wehranlage saniert werden. Wie ein Konzept aussehen könnte.
10.07.2020 | Stand: 07:39 Uhr

Für die Stadtmauer soll bald ein langfristiges Sanierungskonzept erarbeitet werden. Denn die historische Wehranlage ist marode. So marode, dass hin und wieder Steine abbrechen. Erst jüngst stürzten an dem Abschnitt zwischen Hexenturm und Hirschkeller Brocken herab. Daraufhin hat die Stadt eine Notsicherung mit Netzen veranlasst, da der Fels in private Gärten gefallen ist und dort Menschen gefährdete. Bei Anwohnern und Experten ist schon länger bekannt, dass die dort stark bewachsene Stadtmauer nicht im besten Zustand ist.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat