Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Puppentheater

Das Kaufbeurer Puppentheater ist kaum wiederzuerkennen

Neu bemalt und gestaltet wurde der Aufführungssaal im Puppentheater, wo ab Sonntag wieder gespielt wird. Doch auch hinter den Kulissen hat sich während der Corona-Zwangspause einiges getan.

Neu bemalt und gestaltet wurde der Aufführungssaal im Puppentheater, wo ab Sonntag wieder gespielt wird. Doch auch hinter den Kulissen hat sich während der Corona-Zwangspause einiges getan.

Bild: Mathias Wild

Neu bemalt und gestaltet wurde der Aufführungssaal im Puppentheater, wo ab Sonntag wieder gespielt wird. Doch auch hinter den Kulissen hat sich während der Corona-Zwangspause einiges getan.

Bild: Mathias Wild

Trägerverein und Stadt haben die Corona-Pause genutzt, um das Gebäude auf Vordermann zu bringen. Nach dem Neustart steht noch ein weiteres Großprojekt an.
17.10.2020 | Stand: 21:57 Uhr

Jeder hat so seine eigene Art, mit den Corona-Beschränkungen umzugehen. Es wäre kein Wunder gewesen, wenn Katrin Keetman und ihr Team vom Kaufbeurer Puppentheater im Frühjahr der Mut verlassen hätte. In einem Kraftakt hatten sie das Theater in der Wagenseilstraße provisorisch wieder so hergerichtet, dass die ersten Aufführungen über die Bühne gehen konnten. Dann kam die Corona-Zwangspause – und die haben Keetman und ihre Mitstreiter wahrlich genutzt:

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat