Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Umwelt

Die Natur wächst Germaringer Unternehmerin über den Kopf

Der Grund für den Ärger: In Richtung des Sporttreffs (unten) von Irene Wolf wachsen Bäume und Sträucher das Biotops weiter, ohne dass sie zurechtgeschnitten werden. Das sorgt für Dreck in Dachrinnen und unter der Fotovoltaikanlage. Deswegen sind auf dem rechten Abschnitt des Dachs keine Module verbaut.

Der Grund für den Ärger: In Richtung des Sporttreffs (unten) von Irene Wolf wachsen Bäume und Sträucher das Biotops weiter, ohne dass sie zurechtgeschnitten werden. Das sorgt für Dreck in Dachrinnen und unter der Fotovoltaikanlage. Deswegen sind auf dem rechten Abschnitt des Dachs keine Module verbaut.

Bild: Mathias Wild

Der Grund für den Ärger: In Richtung des Sporttreffs (unten) von Irene Wolf wachsen Bäume und Sträucher das Biotops weiter, ohne dass sie zurechtgeschnitten werden. Das sorgt für Dreck in Dachrinnen und unter der Fotovoltaikanlage. Deswegen sind auf dem rechten Abschnitt des Dachs keine Module verbaut.

Bild: Mathias Wild

Das Biotop neben dem Germaringer Sporttreff ist sich selbst überlassen. Das macht Irene Wolf sauer. Die Verantwortlichen verstehen das, eine Lösung sehen sie nicht.

08.08.2020 | Stand: 07:07 Uhr

Vom Laub verstopfte Dachrinnen, Äste auf der Fotovoltaikanlage oder unzählige Blätter im Hof: Irene Wolf ist es leid, ständig die Gartenabfälle wegräumen zu müssen. Denn das Grünzeug und die Äste stammen nicht von ihrem Germaringer Grundstück, sondern vom Biotop nebenan, das die Werner-Hebel-Stiftung betreut. Vor etwa 30 Jahren hat Wolf im Gewerbegebiet mit dem Bau ihres Sporttreffs begonnen, im Oktober 1991 war Eröffnung. „Damals wurde mir zur Auflage gemacht, dass ich fünf Meter Platz zur Grundstücksgrenze des Biotops lasse.“ Einzig eine Hütte, die später angebaut wurde, grenzt direkt an die benachbarte Naturfläche. Die sei aber mit der Genehmigung von Werner Hebel gebaut worden, sagt Wolf. Am Anfang hätten sich Vertreter der Stiftung noch um die Bäume und Sträucher im Grenzbereich gekümmert, seit Jahren aber wuchern sie unkontrolliert, wie Wolf auf Bildern protokolliert. Bis zu 35 Meter hoch seien die Bäume, sagt sie. Als dem Unkraut am Biotop einmal mit Gift der Garaus gemacht wurde, ging auch eine Hecke auf ihrem Grundstück ein, sagt sie.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat