Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Behörden am Limit

Die Pandemie-Lage im Ostallgäu bleibt angespannt

Vor allem ältere Menschen gelten bei einer Corona-Infektion als besonders gefährdet.

Vor allem ältere Menschen gelten bei einer Corona-Infektion als besonders gefährdet.

Bild: Symbolfoto: Sebastian Gollnow, dpa

Vor allem ältere Menschen gelten bei einer Corona-Infektion als besonders gefährdet.

Bild: Symbolfoto: Sebastian Gollnow, dpa

Schon 51 Bewohner von Pflegeheimen sind mit Corona gestorben, die Infektionszahlen verharren auf hohem Niveau. Was ein Arzt in Sachen Weihnachten rät.
10.12.2020 | Stand: 20:49 Uhr

Die Inzidenzwerte verharren auf hohem Niveau. Am Donnerstag meldete das Landesgesundheitsamt für Kaufbeuren eine 7-Tage-Inzidenz von 220 und im Ostallgäu von 176. Corona bleibt beherrschendes Thema. Und immer häufiger wenden sich Bürger verunsichert oder verärgert an unsere Redaktionen. Ein Beispiel: Ein junger Mann ist in der Probezeit angestellt und wird am Dienstag auf Covid getestet. Am Freitag hat er noch kein Ergebnis. Vom Gesundheitsamt erfährt er, sein Arbeitgeber solle sich wegen Krankschreibung ans Gesundheitsamt melden. Nun sorgt er sich um seine berufliche Zukunft. Manche haben den Eindruck, dass die Situation an Pflegeheimen die Behörden überfordert. Andere sorgen sich um die medizinische Versorgung. Wir haben nachgefragt und vom Landratsamt und dem ärztlichen Koordinator beim Rettungszweckverband Allgäu Antworten erhalten.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat