Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Judo Olympia

„Olympia war mein Traum“

Lisa Dollinger

Die Kaderathletinnen Lisa Dollinger (rechts) und Zitta Notta mit Kindern. Acht Jahre trainierte die Kaufbeurerin auch den Nachwuchs im Leistungszentrum Großhadern. Das ist nach ihrem Karriereende nun aber offen.

Bild: Dollinger

Die Kaderathletinnen Lisa Dollinger (rechts) und Zitta Notta mit Kindern. Acht Jahre trainierte die Kaufbeurerin auch den Nachwuchs im Leistungszentrum Großhadern. Das ist nach ihrem Karriereende nun aber offen.

Bild: Dollinger

Heute beginnen die Olympischen Spiele in Tokio. Lisa Dollinger aus Kaufbeuren ist zwar nicht dabei, fiebert aber mit. Denn dort tritt nicht nur eine Freundin an.
21.07.2021 | Stand: 10:07 Uhr

Sieben Operationen hatte Lisa Dollinger schon, gefolgt von Aufbautrainings und kleineren oder größeren Comebacks. Doch nach dem dritten Kreuzbandriss war für die Judoka aus Kaufbeuren klar: Sie beendete Ende des vergangenen Jahres ihre Karriere – und beerdigte damit auch ihr großes Ziel: Einmal bei den Olympischen Spielen dabei zu sein. „Das war zwar mein Traum, aber die Entscheidung folgerichtig“, sagt die 25-Jährige nüchtern. Inzwischen hat sie sich damit abgefunden. Dennoch fiebert sie mit, wenn am Mittwoch die Olympischen Spiele in Tokio inoffiziell beginnen. Schließlich wird im Judo eine gute Freundin von ihr antreten.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat