Reitsport

Nachwuchreiterin aus Kaufbeuren glänzt bei Meisterschaft

Mit der bayerischen Mannschaft landete Jana Reichl vom Ländlichen Reit- und Fahrverein Gennachtal bei der süddeutschen Ponymeisterschaft auf dem dritten Platz.

Mit der bayerischen Mannschaft landete Jana Reichl vom Ländlichen Reit- und Fahrverein Gennachtal bei der süddeutschen Ponymeisterschaft auf dem dritten Platz.

Bild: Foto-Production Die Fotoagentur Herrmann

Mit der bayerischen Mannschaft landete Jana Reichl vom Ländlichen Reit- und Fahrverein Gennachtal bei der süddeutschen Ponymeisterschaft auf dem dritten Platz.

Bild: Foto-Production Die Fotoagentur Herrmann

Jana Reichl holt mit der bayerischen Mannschaft bei der süddeutschen Meisterschaft die Bronzemedaille. Worauf die 13-Jährige besonders stolz ist.
02.10.2020 | Stand: 09:22 Uhr

Die Freude bei Jana Reichl nach ihrem Auftritt bei der süddeutschen Pony-Meisterschaft war groß. Die Nachwuchsreiterin vom Ländlichen Reit- und Fahrverein Gennachtal gewann auf ihrem Pony Belagio HS bei der Meisterschaft in Remlingen (Unterfranken) mit der bayerischen Equipe die Bronzemedaille. Im Einzelwettbewerb landete die 13-jährige Kaufbeurerin in der Kür auf dem vierten Platz. „Ich war richtig zufrieden, dass alles so gut geklappt hat“, sagt Reichl. „Das war mein bisher größter Erfolg, etwas ganz Besonderes.“

Jana Reichl holt Bronze mit der bayerischen Mannschaft

Mit ihren Leistungen war die 13-Jährige maßgeblich am Mannschaftserfolg beteiligt. Als einzige bayerische Starterin war sie in allen Wertungsprüfungen platziert. Jeder der sieben Landesverbände (Saarland, Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen, Sachsen, Baden-Württemberg und Bayern) hatte die Möglichkeit acht Reiter beziehungsweise Reiterinnen für dieses Event zu nominieren. Vermutlich auch aufgrund der aktuellen Corona-Lage gingen aber lediglich 32 Nachwuchsreiterinnen im Alter von 12 bis 16 Jahren an den Start.

Hochkarätiges Teilnehmerfeld bei der Meisterschaft in Unterfranken

Das Teilnehmerfeld war trotzdem hochkarätig besetzt. Unter anderem gingen zehn Teilnehmerinnen der deutschen Jugendmeisterschaft an den Start. Hohe Erwartungen schürte auch der Auftritt von Antonia Roth aus Baden-Württemberg, die mit ihrem Erfolgspony Daily Pleasure WE Ende August bei der Pony-Europameisterschaft in Ungarn die Goldmedaille mit der Mannschaft und die Bronzemedaille in der Einzelwertung gewann.

Süddeutsche Pony-Meisterschaft: Gute Leistungen von Jana Reichl

Bei der ersten Wertungsprüfung ging Reichl als 20. Starterin mit ihrem Belagio an den Start. „Es war eine solide Runde – ohne grobe Fehler, aber eben auch ein bisschen zu viel auf Sicherheit“, meinte die 13-Jährige. Die Punktrichter vergaben für Reichls Auftritt 66,368 Prozentpunkte, zu diesem Zeitpunkt den siebten Platz bedeutete. Damit erzielte die Schülerin des Marien-Gymnasiums aber das drittbeste bayerische Ergebnis in dieser Prüfung.

Bei der zweiten Wertungsprüfung lastete nach dem durchwachsenen Auftritt der ersten bayerischen Reiterin größerer Druck auf Reichl. Aber die 13-Jährige blieb cool und legte eine starke Runde hin – allerdings legten die Richter das in der Bewertung (65,528) etwas unterschiedlich aus. Die bayerische Schlussreiterin sicherte sich ihrem Team aber letztlich die Bronzemedaille in der Mannschaftswertung.

Auch in der Kür brillieren Jana Reichl und ihr Pony Belagio

Reichl qualifizierte sich zudem als Neunte für das Kürfinale der besten zwölf Einzelreiter am Finaltag. Bei einer Kür gibt es einen technischen Teil (A-Note) mit vorgeschriebenen Pflichtlektionen und einen künstlerischen Teil (B-Note). Dabei werden unter anderem Noten vergeben für Harmonie zwischen Pony und Reiter, Choreografie, Schwierigkeitsgrad und Musik/Interpretation der Musik.

Lange Vorbereitung der Choreografie zahlt sich aus

Ein erstes mulmiges Gefühl kam der 13-Jährigen beim Soundcheck für das Kürfinale auf. Viele Reiterinnen ließen ihre Kür – für teilweise mehrere Tausend Euro – von professionellen Planern erstellen, während die junge Kaufbeurerin die Choreografie ihre Kür selber entwickelte, die Musik auswählte und zum Schluss das Ganze auch noch selber zuschneiden musste. „Wir haben im Vorfeld viel Zeit für die Choreografie gebraucht und viel ausprobiert“, sagt Reichl. Die Vorbereitung zog sich über Wochen hin – die Kür selber dauerte letztlich fünf bis fünfeinhalb Minuten.

Jana Reichl präsentiert stolz ihre Auszeichnungen, die sie bei der Süddeutschen Ponymeisterschaft gewann.
Jana Reichl präsentiert stolz ihre Auszeichnungen, die sie bei der Süddeutschen Ponymeisterschaft gewann.
Bild: Petra Reichl

Die Vorstellung der 13-Jährigen wurde trotz eines Fehlers, als das Pony falsch angaloppierte und sie nochmal stoppen musste, gut bewertet. Reichl landete mit Belagio auf dem vierten Platz hinter den favorisierten Nachwuchsreiterinnen aus Baden-Württemberg. Das war gleichzeitig das zweitbeste bayerische Ergebnis des Wochenendes und bedeutete in der Einzelwertung der süddeutschen Pony-Meisterschaft den neunten Platz.

Zufrieden ist Reichl nicht nur mit ihrer Leistung, sondern auch mit Belagio. „Ich bin richtig stolz auf ihn“, sagt die 13-Jährige, die von Angelika und Romina Nieberle trainiert wird. „Belagio gibt immer sein Bestes. Manchmal hat er etwas Angst, aber da helfe ich ihm dann.“