Kaufbeuren erreicht Corona-Warnwert

Neuer Corona-Todesfall in Kaufbeuren - Zahlen steigen weiter an

Der in Kaufbeuren mit Covid infizierte Verstorbene war demenzkrank.

Der in Kaufbeuren mit Covid infizierte Verstorbene war demenzkrank.

Bild: Christophe Gateau

Der in Kaufbeuren mit Covid infizierte Verstorbene war demenzkrank.

Bild: Christophe Gateau

Die Corona-Lage spitzt sich zu. Nun ist ein Bewohner des Pflegeheims, in dem es viele Fälle gibt, gestorben. Wie Oberbürgermeister Bosse die Lage einschätzt.

13.09.2020 | Stand: 16:36 Uhr

Der Corona-Ausbruch im Kaufbeurer Alten- und Pflegeheim der Hospitalstiftung hat ein erstes Todesopfer gefordert. Ein positiv getesteter Bewohner, der Anfang vergangener Woche ins Klinikum eingeliefert worden war, ist am Wochenende gestorben. Kaufbeuren hat mit einem Wert von 70,6 den kritischen Corona-Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und bezogen auf die vergangenen sieben Tage sehr deutlich überschritten – und ist damit nun vor Würzburg im negativen Sinne bundesweiter Spitzenreiter.

Corona-Fälle in Kaufbeurer Pflegeheim: Heimleitung weist Gerüchte zurück

Der hochbetagte Mann, der gestorben ist, war wegen anderer Erkrankungen ins Klinikum Kaufbeuren gebracht und dort routinemäßig auf den Corona-Virus getestet worden. Daraufhin begann das Gesundheitsamt mit Reihentests in dem Heim mit seinen 190 Bewohnern und ebensovielen Beschäftigten. Mittlerweile sind – Stand Sonntag – 30 Menschen positiv getestet worden: 22 Bewohner, sechs Mitarbeiter und zwei Angehörige. Eine Pflegekraft befindet sich noch im Klinikum. Gerüchte, wonach ein anderer positiv getesteter Mitarbeiter aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sei, ohne sich in Quarantäne zu begeben, wurden von der Heimleitung zurückgewiesen. Derweil laufen Untersuchungen im Fall eines positiv getesteten Kindes. Dieses war zwar nicht zur Schule geschickt worden, hatte aber wohl an einem Kindergeburtstag teilgenommen.

OB Stefan Bosse: "Unser ganzes Mitgefühl gilt den Angehörigen"

Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse sieht nach wie vor keinen Anlass zu Maßnahmen in der Stadt, die über die normalen Corona-Bestimmungen hinausgehen. Das Geschehen im Altenheim sei örtlich eingrenzbar, im Haus selbst alle notwendigen Schutz- und Sicherungsvorkehrungen ergriffen worden. In dem Alten- und Pflegeheim war es mit dem Tod einer Seniorin im April zum ersten von jetzt insgesamt sechs Todesfällen in Kaufbeuren gekommen, die in Zusammenhang mit dem Virus standen. Zum jetzigen Todesfall schrieb Bosse auf Facebook: "Unser ganzes Mitgefühl gilt den Angehörigen"

Am Sonntag überstieg auch der Landkreis Unterallgäu die 35er Marke des Corona-Frühwarnwerts. „Aktuell liegt der sogenannte Sieben-Tage-Index bei 38,9“, teilte eine Sprecherin des Landratamts mit. Vor dem Wochenende lag der Wert bei 32,6 – 52 Bürger waren im Unterallgäu mit dem Virus infiziert. Was die neue Situation bedeutet und wie damit umgegangen wird, will die Koordinierungsgruppe des Landratsamts Unterallgäu am Montag beraten. 

Wie sich die Pandemie im Allgäu und der Welt entwickelt, lesen Sie in unserem Newsblog.