Paukenschlag zum Saisonstart

Supermoto: Theoretisch ist Max Banholzer schon deutscher Meister

Max Banholzer

Den Titel im Visier: Max Banholzer zeigte sich in Cheb in Bestform und übernahm nach dem Rennen die Führung in der Internationalen Deutschen Meisterschaft im Supermoto.

Bild: Andreas Hofaichner

Den Titel im Visier: Max Banholzer zeigte sich in Cheb in Bestform und übernahm nach dem Rennen die Führung in der Internationalen Deutschen Meisterschaft im Supermoto.

Bild: Andreas Hofaichner

Nach einem Rennen führt Max Banholzer aus Blonhofen in der Deutschen Meisterschaft. Wann und ob das nächste Rennen stattfindet, ist unklar.
16.07.2020 | Stand: 12:15 Uhr

Die Internationale Deutsche Meisterschaft S1 (450 ccm) im Supermoto hat mit einem Paukenschlag begonnen. Den nach den beiden Läufen im tschechischen Cheb führt erstmals in seiner Karriere Max Banholzer aus Blonhofen die Gesamtwertung an. Sein Bruder Peter liegt auf dem fünften Platz in Reichweite.

Saisonstart wegen der Corona-Pandemie verschoben

Lange mussten die Brüder auf den Saisonstart, denn auch Motorradwettbewerbe wurden durch die Corona-Pandemie nicht ausgetragen. Peter (23 Jahre) strebt heuer nach drei Jahren in der IDM (6./10./6.) endlich eine Top 5-Platzierung in der Gesamtwertung an, sein jüngerer Bruder Max (20) tendiert in seinem dritten Jahr (8./9.) in dieselbe Richtung. Trainiert hatten die beiden zweifachen Junioren-Vizeweltmeister zuvor zwar schon, aber auch das war nur eingeschränkt möglich – obendrein sind beide heuer mit neuen Maschinen von Husqvarna vom Team Hiemer ausgerüstet worden. Insofern wussten beide nicht so recht, wo sie sich beim ersten Rennen zur IDM in Cheb einordnen sollen. Doch nach dem Zeittraining hatten sich die Brüder aus Blonhofen Plätze in der ersten Startreihe gesichert.

Banholzer-Brüder im ersten Lauf gut unterwegs

Auch der erste Lauf lief für beide gut – Peter wurde fünfter, sein Bruder landete einen Platz davor. Wobei Max Banholzer haderte, da sein Vordermann schon nahe der Unsportlichkeit ein Überholen verhindert habe. Im zweiten Lauf starteten die Brüder erneut gut, bis Peter Banholzer auf Platz vier liegend stürzte. Nach einer Verfolgungsjagd war er wieder vorne dran – und stürzte erneut. Dennoch fuhr er am Ende auf den beachtlichen sechsten Platz. Für Max Banholzer lief es noch besser, er erkämpfte am Start den zweiten Platz und hielt ihn souverän – und das in dem Wissen, dass er dann die volle Punktzahl erhalten wird.

Supermoto: Max Banholzer führt mit 45 Punkten die Wertung an

Denn der vor ihm liegende Marc-Reiner Schmidt – Vizeweltmeister, mehrfacher italienischer, Schweizer und deutscher Meister – hatte zu spät eine Lizenz für die IDM beantragt. Zwar durfte er mit italienischen Papieren mitfahren, aber nur außer Konkurrenz. Schmidt freute sich zwar über zwei Laufsiege, doch Punkte erhielt er dafür in der Wertung nicht. Die gab es stattdessen für Max Banholzer, der nun mit 45 Punkten die Wertung anführt, Peter Banholzer folgt mit 34 Zählern auf Platz fünf.

Nach jetzigem Stand ist Max Banholzer deutscher Meister

Wann das nächste Rennen stattfindet ist unklar – die Veranstaltung in Schaafheim wurde abgesagt. Zwar wollen die Brüder Banholzer mehr Rennen und den sportlichen Wettkampf – doch wenn Max Banholzer Pech hat und kein Rennen mehr ausgetragen wird, ist er nach jetzigem Stand deutscher Meister.

Lesen Sie auch
##alternative##

Rodler Ludwig feiert dritten Weltcupsieg