Turnen in Kaufbeuren

TVK-Turnerinnen ziehen neugierige Blicke auf sich

Training in Zeiten von Corona: Es dauerte eine Weile, ehe die Turner des TV Kaufbeuren wieder in die Halle durften. Die Wettkampfsaison soll im Januar 2021 beginnen.

Training in Zeiten von Corona: Es dauerte eine Weile, ehe die Turner des TV Kaufbeuren wieder in die Halle durften. Die Wettkampfsaison soll im Januar 2021 beginnen.

Bild: Heidi Blaschek

Training in Zeiten von Corona: Es dauerte eine Weile, ehe die Turner des TV Kaufbeuren wieder in die Halle durften. Die Wettkampfsaison soll im Januar 2021 beginnen.

Bild: Heidi Blaschek

Die vergangenen Wochen hat die Turnabteilung des TV Kaufbeuren vor Herausforderungen gestellt. Wie es in Zeiten von Corona mit Wettkämpfen aussieht.

06.09.2020 | Stand: 19:38 Uhr

Unterschiede im Trainingsbetrieb gibt es bei den Turnern des TV Kaufbeuren. Zuletzt trainiert haben ausschließlich die Leistungsturner, für die es während Corona praktisch kaum eine Trainingspause gab.

Während des kompletten Lockdowns im Frühjahr sah das Training etwas anders aus: Es wurden online Aufgaben gestellt, die „per Beweisvideo“, wie Trainerin Heidi Blaschek mit einem Augenzwinkern sagt, erfüllt werden mussten. „Wir haben uns klein gegen groß duelliert und geschaut, wie viele Räder man hintereinander auf einer Linie schlagen kann“, berichtet sie. Auch virtuelle Gruppenaufgaben wurden gestellt – etwa das Erklimmen der Stufen des Empire State Buildings. Die Leistungsturner haben von ihren Aktivitäten außerdem ein Video gedreht.

Seltener Anblick: Turner auf dem Fußballplatz

Als erste Corona-Lockerungen kamen, wurde draußen trainiert. Dehnen, Kraft und Ausdauer waren die Kernelemente dieser Einheiten. „Turner auf dem Fußballplatz sind ein seltener Anblick. Auch das Vordehnen auf Kaufbeurer Brücken sorgte für den ein oder anderen neugierigen Blick von Radfahrern und Spaziergängern. Die Trainer waren echt gefordert, ein sinnvolles Training zu kreieren“, sagt Blaschek.

Turnen TV Kaufbeuren
Bevor es wieder in die Halle ging, übten die Turnerinnen des TV Kaufbeuren im Freien.
Bild: Heidi Blaschek

TV Kaufbeuren: Freude über Rückkehr in die Halle

Als dann Möglichkeiten bestanden, in der Jakob-Brucker-Halle zu trainieren, war die Freude groß – an Schulgeräten wurde angefangen zu üben, eine Trainerhilfe war zu dieser Zeit noch nicht gestattet. „Viele haben festgestellt, wie hoch und schmal doch so ein Schwebebalken geworden ist“, lacht Blaschek. In den Sommerferien stand dann die Prinzregenten-Turnhalle zur Verfügung. „Das hat es uns ermöglicht, das große Defizit ein bisschen anzugehen und wieder an Geräten zu trainieren, die wir auch stehen lassen konnten. Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass wir diese Halle bekommen haben“, sagt Blaschek.

Im Januar 2021 sollen wieder Wettkämpfe stattfinden

Eine Weiternutzung sei zwar möglich, wegen des nun parallelen Schulbetriebs bedarf es aber genauer zeitlicher Planung, um ein sinnvolles Training zu gewährleisten. Das Problem sind die relativ hohen Rüstzeiten vom Auf- und Abbau der Olympischen Sportgeräte. Diese Zeit minimiert die eigentliche Trainingsstunde. Im Januar soll die Wettkampfsaison beginnen. „Wir kommen gut mal ein Jahr ohne Wettkampf aus. Aber ohne weiteres Training gibt es keine Chance, dass wir uns richtig auf Wettkämpfe vorbereiten“, sagt Blaschek.

Der Breitensport innerhalb der Abteilung ruht derweil. Einen neuen Stand würde es nicht geben, erklärt Abteilungsleiterin Ute Mayr auch mit Blick auf die Hallenkapazitäten in der Stadt. „Die Kinder kommen eigentlich zu uns, um zu springen, zu klettern, zu fliegen und zu balancieren. Das ist gerade nicht erlaubt.“