Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Corona-Pandemie

Warum eine Allgäuer Gastronomin beim Impfen gegen das Coronavirus hilft

Normalerweise betreibt Alexandra Hefele gemeinsam mit ihrem Mann ein Café, während des Lockdowns impft sie jedoch gegen das Coronavirus. Weil sie eine medizinische Ausbildung hat, darf sie das Serum selbst verabreichen.

Normalerweise betreibt Alexandra Hefele gemeinsam mit ihrem Mann ein Café, während des Lockdowns impft sie jedoch gegen das Coronavirus. Weil sie eine medizinische Ausbildung hat, darf sie das Serum selbst verabreichen.

Bild: Mathias Wild

Normalerweise betreibt Alexandra Hefele gemeinsam mit ihrem Mann ein Café, während des Lockdowns impft sie jedoch gegen das Coronavirus. Weil sie eine medizinische Ausbildung hat, darf sie das Serum selbst verabreichen.

Bild: Mathias Wild

Alexandra Hefele freut sich, während des Lockdowns etwas Sinnvolles zu machen. Und hofft gleichzeitig, dass sie ihr Café in Kaufbeuren bald wieder öffnen kann.
12.01.2021 | Stand: 16:06 Uhr

Wenn sie schon nicht arbeiten kann, könne sie in dieser Zeit wenigstens etwas Vernünftiges tun. Mit diesem Gedanken bewarb sich Alexandra Hefele im Dezember beim Bayerischen Roten Kreuz (BRK) – und erhielt gleich eine Zusage. Die Gastronomin will helfen, die Menschen mit dem Impfstoff gegen das Coronavirus zu versorgen. „Ich glaube, das ist die einzige Möglichkeit, wie man aus der Pandemie rauskommt.“

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat