Kaufbeuren

Maria Crescentia Höß: Von der einfachen Weberstochter zur Heiligen

2001 wurde Maria Crescentia Höß aus Kaufbeuren vom Papst heilig gesprochen. Wer war die Klosterfrau Anna Höß, die von 1682 bis 1744 lebte und wirkte?

2001 wurde Maria Crescentia Höß aus Kaufbeuren vom Papst heilig gesprochen. Wer war die Klosterfrau Anna Höß, die von 1682 bis 1744 lebte und wirkte?

Bild: Archiv

2001 wurde Maria Crescentia Höß aus Kaufbeuren vom Papst heilig gesprochen. Wer war die Klosterfrau Anna Höß, die von 1682 bis 1744 lebte und wirkte?

Bild: Archiv

2001 wurde Maria Crescentia Höß aus Kaufbeuren vom Papst heilig gesprochen. Wer war die Klosterfrau Anna Höß, die von 1682 bis 1744 lebte und wirkte?
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
25.11.2021 | Stand: 22:03 Uhr

Maria Crescentia Höß - Kaufbeuren hat in ihr eine Heilige: Anna Höß, eine schmächtige Klosterfrau, die vor 300 Jahren in der Stadt lebte. Sie entstammte einer armen Weberfamilie, nahm als Nonne im kleinen Franziskanerinnen-Kloster den Namen Crescentia an und entwickelte sich zu einer gefragten Ratgeberin mit visionären Gaben.

Vor mehr als 120 Jahren wurde sie selig gesprochen. 2001 sprach sie Papst Johannes Paul II. heilig. Wer war die heilige Maria Kreszentia Höß?

Maria Crescentia Höss: Das waren die Stationen ihres Lebens

  • 20. Oktober 1682: Anna Höß wird als sechstes von acht Kindern eines Weber-Ehepaares in der Neuen Gasse 15 in Kaufbeuren geboren. Sie ist das sechste von acht Kindern des Webers Mathias Höß und seiner Frau Luzia. Fünf ihrer Geschwister sterben bereits als Kinder.
  • 1696: In einer Vision, so heißt es, erscheint Anna Höß ihr Schutzengel. Er zeigt ihr ein Franziskanerinnen-Habit und versichert ihr, darin liege ihre Berufung.
  • Juni 1703: Anna Höß tritt - mithilfe des evangelischen Bürgermeisters - in das Kaufbeurer Franziskanerinnenkloster ein und erhält den Ordensnamen Maria Crescentia (die Wachsende). Die Oberin hält die Weberstochter für eine Nutznießerin, weil sie keine Mitgift erbrachte. Crescentia wird stark zugesetzt. Da ihr keine Verfehlung nachgewiesen werden kann, beschloss der Konvent schließlich ihre Aufnahme.
  • Juni 1704: Crescentia legt die klösterlichen Gelübde Gehorsam, Armut und Ehelosigkeit auf Lebenszeit ab.
  • Juni 1741: Crescentia wird zur Oberin gewählt.
  • 5. April 1744: Am Ostersonntag stirbt Crescentia.
Der Gedenkschrein für die Heilige Maria Crescentia Höß aus Kaufbeuren in der dortigen Klosterkirche.
Der Gedenkschrein für die Heilige Maria Crescentia Höß aus Kaufbeuren in der dortigen Klosterkirche.
Bild: Mathias Wild

Welche Wunder werden Maria Crescentia Höß von Kaufbeuren zugeschrieben?

Schon vor ihrer Zeit im Kloster habe Crescentia Visionen des Heiligen Geistes gehabt, berichtet der damals in Kaufbeuren tätige Jesuitenpater Dominikus Ott. Ihr sei er „in der Gestalt eines überaus schönen Jünglings in einem schneeweißen Rock und Mantel mit bloßem Haupt und gekrausten Haaren und mit sieben um das Haupt schwebenden Flammen oder feurigen Zungen“ erschienen. Eine zweite Vision hat sich laut Ott an einem Pfingstfest zugetragen, und der Heilige Geist teilte Crescentia mit: „Wer nichts liebt als mich allein, den will ich in mir und meiner Gnade befestigen.“

Der Kölner Kurfürst bedrängte schon gleich nach Crescentias Tod den Papst, "eine ordentliche Untersuchung ihrer großen Thatten" einzuleiten. Ziel war, sie selig zu sprechen.

Nicht nur er, auch das gläubige Volk war von ihrer Wundertätigkeit zutiefst überzeugt. Kaufbeuren und das Kloster erlebten einen Ansturm von Wallfahrern. Schon im Todesjahr kamen 30.000 Menschen aus Süddeutschland sowie den umliegenden Ländern, um an ihrem Grab um Fürsprache beim Allmächtigen zu bitten. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts schwoll die Zahl in manchen Jahren auf 70.000 an. Das "Klösterle" wurde berühmt, Kaufbeuren ein renommierter Wallfahrtsort.

Lesen Sie auch
##alternative##
Heiligsprechung vor 20 Jahren

Darum ist die heilige Crescentia „eine topaktuelle Frau“

Doch die Napoleonischen Kriege und die zwischenzeitliche Auflösung des Klosters im Zuge der Säkularisation zögerten das Verfahren hinaus.

Bis zur Seligsprechung der Crescentia Höss dauerte es so eine ganze Weile: Die verkündete am 7. Oktober des Jahres 1900 der damalige Papst Leo XIII. Zwei Wunderheilungen waren in einem langwierigen Untersuchungsverfahren anerkannt worden.

Im 20. Jahrhundert wurde die Heiligsprechung der Kaufbeurerin dann energisch vorangetrieben. Vor allem, weil sich ein drittes Wunder für die Kirche als stichhaltig erwies. 1986 war ein Mädchen bei einem Badeunfall nahe Kaufbeuren etwa 40 Minuten unter Wasser gelegen. Wie durch ein Wunder überlebte es und gesundete vollkommen. Selbst Mediziner hatten keine Erklärung. Angehörige hatten die selige Crescentia um Rettung angerufen.

Papst Johannes Paul II. bei der Heiligsprechung von Maria Crescentia Höß aus Kaufbeuren 2001 im Petersdom in Rom.
Papst Johannes Paul II. bei der Heiligsprechung von Maria Crescentia Höß aus Kaufbeuren 2001 im Petersdom in Rom.
Bild: Archiv

Was machte Maria Crescentia Höß von Kaufbeuren so besonders?

Schon in früheren Zeiten gab es viel Wirbel um Crescentia. Wundersame Legenden ranken sich um ihre Kindheit und die ersten Jahre als Nonne im kleinen Kloster inmitten der Altstadt.

Zu Ruhm gelangte Schwester Crescentia schon zu Lebzeiten. Das lag an ihrem Charisma und dem Ruf, eine exzellente Ratgeberin zu sein. "Sie war eine gescheite, lebenskluge Frau mit gesundem Menschenverstand", urteilt ihr Biograf Karl Pörnbacher.

Nicht nur einfache Leute, sondern hochgestellte Persönlichkeiten wie Königin Maria Theresia von Österreich suchten ihren Rat ­ sowohl bei rechtlichen, wirtschaftlichen und politischen Problemen als auch bei persönlich-privaten. Tausende von Briefen erreichten Cresentia, die nie eine höhere Schulbildung genossen hatte.

Die bayerische Kurfürstin und spätere Kaiserin Maria Amalia beispielsweise machte sich höchstpersönlich auf den Weg in die freie Reichsstadt im Allgäu. Auch der mächtige, aber unsichere Kölner Kurfürst und Erzbischof Clemens August reiste mehrmals nach Kaufbeuren. Karl Pörnbacher vermutet, dass Crescentia ihn davon abhielt, sich in den polnischen Thronfolgekrieg einzumischen. "Gewiss hat Gott keine Freude am Kriege", schrieb sie ihm.

Kaufbeuren wurde durch Crescentia ein renommierter Wallfahrtsort.  In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts schwoll die Zahl der Gläubigen, die zu ihrem Grab pilgerten, in manchen Jahren auf 70.000 an.
Kaufbeuren wurde durch Crescentia ein renommierter Wallfahrtsort.  In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts schwoll die Zahl der Gläubigen, die zu ihrem Grab pilgerten, in manchen Jahren auf 70.000 an.
Bild: Mathias Wild

Was hat es mit Kaufbeurens Rettung durch Crescentia im Zweiten Weltkrieg auf sich?

Als am 12. April 1945 amerikanische Bomber über Kaufbeuren ihre Abwurfschächte öffneten, blieb die Stadt vor der Zerstörung verschont.

Was landläufig dem Wirken der heiligen Crescentia zugeschrieben wird, hatte laut einem Gutachten des früheren Militärgeschichtlichen Forschungsamtes in Freiburg allerdings eine banale Ursache: Kaufbeuren war den Piloten als Navigationspunkt vorgegeben worden. An diesem hatten sie die Schächte zu öffnen, um ihre tödliche Fracht rechtzeitig über Kempten niedergehen lassen zu können.

Die Fatimakapelle bei Kaufbeuren. Das Bildnis zeigt Crescentia, die einen geplanten Bombenangriff auf Kaufbeuren abwehrt. Die Stadt blieb trotz eines geplanten Angriffs am 12. April 1945 verschont. Die Kaufbeurer Bürger schrieben dieses "Wunder von Kaufbeuren" der Fürsprache ihrer großen Tochter Crescentia zu und bauten zum Dank die Kapelle.
Die Fatimakapelle bei Kaufbeuren. Das Bildnis zeigt Crescentia, die einen geplanten Bombenangriff auf Kaufbeuren abwehrt. Die Stadt blieb trotz eines geplanten Angriffs am 12. April 1945 verschont. Die Kaufbeurer Bürger schrieben dieses "Wunder von Kaufbeuren" der Fürsprache ihrer großen Tochter Crescentia zu und bauten zum Dank die Kapelle.
Bild: Mathias Wild