Polizei stoppt Auto mehrmals

A7 bei Kempten: Unsicherheit im Doppelpack - Senioren müssen Auto abstellen

Ein Paar ist der Polizei Kempten aufgefallen, weil sie auf der A7 mit einer Geschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde unterwegs waren.

Ein Paar ist der Polizei Kempten aufgefallen, weil sie auf der A7 mit einer Geschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde unterwegs waren.

Bild: Friso Gentsch, dpa (Symbolbild)

Ein Paar ist der Polizei Kempten aufgefallen, weil sie auf der A7 mit einer Geschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde unterwegs waren.

Bild: Friso Gentsch, dpa (Symbolbild)

Da sie mit nur 40 Kilometern pro Stunde auf der A7 fuhren, ist ein Paar der Polizei aufgefallen. Doch wie unsicher die beiden waren, zeigte sich erst später.
11.11.2020 | Stand: 15:33 Uhr

Eine 62-jährige Frau ist von der Polizei aufgehalten worden, weil sie unsicher mit ihrem Auto fuhr. Wie die Polizei berichtet, war die Frau auf der A7 mit einer Geschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde unterwegs. Weil den Beamten dies seltsam vorkam, wurde der Wagen angehalten. Als Grund für die geringe Geschwindigkeit gab die Frau an, sich mit ihrem Mann unterhalten zu haben. Grund und Ziel der Fahrt wurden von der Frau mit wirren Angaben beschrieben. Eine verständigte Streife der Polizei folgte daraufhin dem Auto auf einen nahegelegenen Pendlerparkplatz.

Allerdings hatte die Frau offenbar Probleme auf den Parkplatz zu gelangen. Obwohl sie links abbiegen wollte, ordnete sich die 62-Jährige auf dem Geradeausstreifen ein. Zudem bog sie links ab, als die Ampel über ihr auf grün umschaltete - die Ampel zum Linksabbiegen war jedoch noch rot. Daraufhin veranlasste die Polizei, dass ihr mit im Auto sitzender Mann weiterfuhr. Doch damit wurde es nicht besser.

Unsicherheit im Doppelpack - Senioren begehen mehrere Fahrfehler

Denn der 78-Jährige fuhr ebenso unsicher weiter wie seine Frau. Um die Fahrt auf die Autobahn zu erleichtern, sollte der Mann der Polizei folgen. Doch bereits beim Ausparken aus dem Parkplatz fuhr er nur knapp an einem anderen Auto vorbei. Anschließend bog er ab und parkte hinter einem Bauernhof. Dort fuhr er sich fest. Daraufhin sprach die Polizei den Mann erneut an, er machte auf die Beamten ebenfalls einen verwirrten Eindruck.

Gas und Bremse sowie rechts und links verwechselt

Die Polizisten baten den Mann zurück zum Parkplatz zu fahren, um das Auto dort abzustellen. Das war dann offenbar zuviel für den Mann. Er verwechselte Gas und Bremse, rechts und links und fuhr beim Wenden gegen mehrere Gegenstände. Dem Paar wurde mitgeteilt, nicht mehr weiterfahren zu düfen. Unter Protesten des Paares wurde das Auto von der Polizei abgeschlossen und der Vorfall der Führersteinstelle mitgeteilt.

Weil die Frau über die rote Ampel gefahren war, muss sie nun mit einer Bußgeldanzeige rechnen.