Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Tourismus

Touristische Themenwege im Allgäu – lohnen die sich überhaupt?

Missen Carl Hirnbein Weg

Der Wasserweg in Durach ist ein beliebtes Ziel für Familien. Doch der große Andrang sorgte auch für Ärger. Wie können es Gemeinden schaffen, dass touristische Attraktionen wie Themenwege ein Erfolg werden?

Bild: Fotos: Diemand, Becker, Lienert, Fotografie Angeli Romina

Der Wasserweg in Durach ist ein beliebtes Ziel für Familien. Doch der große Andrang sorgte auch für Ärger. Wie können es Gemeinden schaffen, dass touristische Attraktionen wie Themenwege ein Erfolg werden?

Bild: Fotos: Diemand, Becker, Lienert, Fotografie Angeli Romina

Attraktionen kosten Geld und Parkplätze. Tourismus-Forscher Prof. Sommer sagt: Der Erfolg misst sich nicht nur finanziell.
12.10.2021 | Stand: 06:45 Uhr

Geben Gemeinden Geld für Attraktionen wie Themenwege aus, begründen sie das häufig als Investition in den Tourismus. Jüngst wurde etwa der Carl-Hirnbein-Weg zwischen Weitnau und Missen-Wilhams neu eröffnet, Buchenberg plant derzeit mit Isny und Leutkirch den völlig neuen „Glasius-Weg“. Doch lohnen sich solche Angebote für Gemeinden überhaupt? Wir haben einen Experten gefragt.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar