Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Krankenhäuser im Allgäu

Dem Klinikverbund Allgäu droht ein dickes Minus

Der Klinikverbund Allgäu hat im Vorjahr einen Millionengewinn eingefahren; 2022 sieht es anders aus.

Der Klinikverbund Allgäu hat im Vorjahr einen Millionengewinn eingefahren; 2022 sieht es anders aus.

Bild: Ralf Lienert (Archivbild)

Der Klinikverbund Allgäu hat im Vorjahr einen Millionengewinn eingefahren; 2022 sieht es anders aus.

Bild: Ralf Lienert (Archivbild)

Nach einem Millionenüberschuss im Vorjahr geht die Bilanz des Klinikverbunds Allgäu 2022 tief in die Verlustzone. Und die Situation wird nicht besser.
30.10.2022 | Stand: 11:59 Uhr

Der Klinikverbund Allgäu steht vor schwierigen Zeiten: Die Jahre mit Überschüssen, die die Kliniken dann investieren konnten, sind vorbei. In seinem Bericht stimmte Geschäftsführer Andreas Ruland den Stadtrat Kempten auf höhere Kosten ein. „Der Klinikverbund kann seine Investitionen ohne Unterstützung der Träger auf Dauer nicht selbst leisten.“ Dabei hatte der Zusammenschluss der Kliniken in Kempten, dem Oberallgäu, Ottobeuren und Mindelheim 2021 ein ausgezeichnetes Jahr hingelegt: 2,85 Millionen Euro Jahresüberschuss stehen zu Buche – fast eine halbe Million mehr als 2020. (Hier lesen Sie: Corona-Impfung im Oberallgäu: Impfzentrum immer weniger besucht)