Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Aufarbeitung

Der Kemptener Hermann Esser war Adolf Hitlers Duzfreund und Nazi-Minister

Der NS-Minister Hermann Esser wuchs in der Bodmanstraße auf. 1933 besuchte er sein Elternhaus und wurde mit Jubel empfangen.

Der NS-Minister Hermann Esser wuchs in der Bodmanstraße auf. 1933 besuchte er sein Elternhaus und wurde mit Jubel empfangen.

Bild: Ralf Lienert (Repro)

Der NS-Minister Hermann Esser wuchs in der Bodmanstraße auf. 1933 besuchte er sein Elternhaus und wurde mit Jubel empfangen.

Bild: Ralf Lienert (Repro)

Laut dem Historiker Dr. Paul Hoser zählte Hermann Esser zum engen Kreis um Hitler. Hermann Esser war NSDAP-Mitglied Nummer zwei und Ehrenbürger in Kempten.
07.11.2020 | Stand: 11:30 Uhr

Mit Hermann Esser stand einer der prominentesten Kemptener Nationalsozialisten im Fokus des Kemptener Kulturamts. Martin Fink hatte zusammen mit dem Heimatverein den Historiker Dr. Paul Hoser für seine Reihe „Bewegter Donnerstag“ gewonnen. Der 73-jährige Münchner arbeitet gerade an einer Biografie über den einstigen Kemptener Ehrenbürger, der sich rühmte, Parteimitglied Nummer zwei zu sein. Das Urteil Hosers war letztlich eindeutig: „Esser war ein Schwindler von hohem Grad“. Ähnliches hatte schon Adolf Hitler über seinen Duzfreund gesagt: „Ich weiß, dass er ein Lump ist.“

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat