Auszeichnung

Diese Kemptenerin hat jetzt das Bundesverdienstkreuz erhalten

Für ihr Engagement bekam Sabine Scheller aus Kempten das Bundesverdienstkreuz.

Für ihr Engagement bekam Sabine Scheller aus Kempten das Bundesverdienstkreuz.

Bild: Andreas Gebert

Für ihr Engagement bekam Sabine Scheller aus Kempten das Bundesverdienstkreuz.

Bild: Andreas Gebert

Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler überreicht Sabine Scheller das Bundesverdienstkreuz. Inwiefern ihr Engagement mit Familien und Friedhöfen zu tun hat.
09.09.2020 | Stand: 19:48 Uhr

Für ihr jahrzehntelanges Engagement in der Familienforschung hat Sabine Scheller aus Kempten am Mittwoch das Bundesverdienstkreuz bekommen. Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler überreichte ihr die Auszeichnung.

Sabine Scheller ist Vorstandsmitglied der Deutschen Arbeitsgemeinschaft genealogischer Verbände (DAGB) und gilt als Expertin im Bereich der Familiengeschichtsforschung. Die Auszeichnung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier soll ihre „große Tatkraft und ihr über Jahrzehnte hinweg ungebrochenes Engagement“ würdigen.

Mitorganisatorin eines überregionalen Forschertreffens

Seit 1994 ist die Familienforscherin auch Mitglied beim Bayerischen Landesverein für Familienkunde (BLF), wo sie sich als Schriftführerin engagiert. Neben der Redaktion des BLF-Informationsblattes organisiert sie auch die Delegiertenversammlung und betreut den BLF-Stand bei Genealogentagen und den Sudetendeutschen Tagen. Zudem ist sie Mitorganisatorin eines überregionalen Forschertreffens.

2005 startete Scheller ein schwäbisches Friedhofsprojekt, das sich mittlerweile auf ganz Bayern ausgedehnt hat. Ziel ist es, wertvolle alte Grabdenkmäler und Grabsteine, die von Verwitterung betroffen sind, in einer Datenbank zu erfassen. Inzwischen sind das über 300 Friedhöfe mit 200 000 Personendaten.