Internationale Filme im Allgäu

Filmfestival: Auch Kinos in Kempten und  Immenstadt machen mit

Auch im Colosseum-Center in Kempten sind Filme zu sehen.

Auch im Colosseum-Center in Kempten sind Filme zu sehen.

Bild: Ralf Lienert

Auch im Colosseum-Center in Kempten sind Filme zu sehen.

Bild: Ralf Lienert

Das Festival „Filmzeit Kaufbeuren“ mit Filmen aus aller Welt hat sich erst vom Ostallgäu nach Kempten ausgedehnt. Nun kommt kurzfristig noch ein Stützpunkt im südlichen Oberallgäu dazu. Was gleich mehrere Gründe hat.
14.08.2020 | Stand: 12:00 Uhr

„Kauf Dir einen bunten Luftballon“, dieses Motto haben die Macher der „Filmzeit Kaufbeuren“ für die 13. Auflage des Autorenfilmfestivals ausgesucht. Der Titel eines Songs aus der deutschen Komödie „Der weiße Traum“, die 1943 von den schweren Kriegszeiten ablenken sollte, passe auch ganz gut ins momentane Corona-Geschehen, meint Leiterin Birgit Kern-Harasymiw.„Kauf Dir einen bunten Luftballon“, diese Motto haben die Macher der „Filmzeit Kaufbeuren“ für die 13. Auflage des Autorenfilmfestivals ausgesucht. Der Titel eines Songs aus der deutschen Komödie „Der weiße Traum“, die 1943 von den schweren Kriegszeiten ablenken sollte, passe auch ganz gut ins momentane Corona-Geschehen, meint Leiterin Birgit Kern-Harasymiw.

Das Plakatmotiv, auf dem ein junger Mann statt eines Mundschutzes einen Luftballon vor das Gesicht hält, stehe für den Mut und die Leichtigkeit, die die Filmzeit trotz der Pandemie vermitteln soll. Der Ballon könnte aber auch genauso gut die Ausdehnung symbolisieren, die die Veranstaltung ausgerechnet heuer wagt. Denn neben Kaufbeuren als Entstehungs- und Hauptort der Veranstaltung und Kempten als weiterem Stützpunkt in diesem Jahr ist relativ spontan auch noch Immenstadt als Schauplatz dazugekommen. So wird aus der 13. Filmzeit Kaufbeuren endgültig die 1. Filmzeit Allgäu. Das Festival dauert vom 27. September bis zum 12. Oktober(siehe Info-Kasten). Der Vorverkauf beginnt am Dienstag, 1. September.

In Kempten kann den Filmen eine größere Bühne geboten werden

Eine Ausweitung auf die Region sei schon lange der Plan des Trägervereins des Festivals gewesen, berichtet Birgit Kern-Harasymiw. Zum einen gab es das Problem, dass der bisherige Filmzeit-Ablauf nur einen Tag für die Präsentation von Einreichungen aus aller Welt („Filmzeit international“) vorgesehen hat. Mit der „Auslagerung“ nach Kempten könne diesen oft sehr interessanten Filmen nun eine größere Bühne geboten werden, sagt die Festivalleiterin.

Ein komplett neues Wettbewerbs-Modul ist die „Musik-Filmzeit“. Eigentlich sollte die eigene Rubrik für Musikfilme erst im nächsten Jahr eingeführt werden. Aber unter den wiederum rund 300 Einreichungen, die das Filmzeit-Auswahlteam in den vergangenen Monaten gesichtet hat, seien so viele bemerkenswerte Streifen gewesen, die die Musik in den Mittelpunkt rücken, dass dieser Wettbewerb heuer schon auf das Programm gesetzt wurde. Veranstaltungsort dafür ist das Union-Filmtheater in Immenstadt.

Festival finanziell auf andere Beine stellen

Neben diesen organisatorischen Gründen gibt es aber noch eine andere Motivation für die Filmzeit-Macher, in die Allgäuer Fläche zu gehen. „Die Ausweitung des Festivals dient auch dazu, um es finanziell auf andere Beine zu stellen“, erklärt Kern-Harasymiw. Mit mehr beteiligten Kommunen könnte sich auch die Zahl der Zuschussgeber und Sponsoren erhöhen, so die Hoffnung der Festivalleiterin. Denn im Gegensatz zu vielen vergleichbaren Veranstaltungen werde die Filmzeit nach wie vor zum allergrößten Teil ehrenamtlich organisiert. Dies sei auf Dauer keine Lösung angesichts der umfangreichen Wettbewerbsmodule, des aufwendigen Rahmenprogramms und der gut 2000 Besucher, die bei der Filmzeit im vergangenen Jahr gezählt wurden.

Das Programm der 1. Filmzeit Allgäu (Uhrzeiten stehen noch nicht fest):

  • 27. und 28. September: Eröffnung der Filmzeit Allgäu und „Filmzeit international“ mit 30 Wettbewerbsbeiträgen aus aller Welt im Colosseum-Center in Kempten.
  • 30. September und 1. Oktober: „Musik-Filmzeit“ im Union-Filmtheater in Immenstadt mit zehn Wettbewerbsbeiträgen und einem Eröffnungsfilm.
  • 5. bis 10. Oktober Filmzeit Kaufbeuren im Corona-Kinoplex mit den nominierten Filmen aus dem internationalen Wettbewerb und der „Musik-Filmzeit“, dem deutschsprachigen Hauptwettbewerb mit 22 Filmen und der „Doku-Filmzeit“ mit 14 Dokumentarfilmen. Außerdem gibt es in Kaufbeuren einen „Demokratieblock“ mit Verleihung eines Demokratie-Filmpreises und des Preises einer Schüler-Jury sowie die Welturaufführung des Films „Grad Deutscher Härte“, der im Zuge eines Drehbuchwettbewerbs des Festivals entstanden ist.
  • 10. Oktober: Im Corona-Kinoplex Kaufbeuren werden der Jurypreis des deutschsprachigen Wettbewerbs, der Innovationspreis, der Dokumentarfilmpreis und der Publikumspreis verliehen.
  • 11. Oktober: Sonntagsmatinee in allen drei Festivalkinos mit Vorstellung der prämierten Filme.