30 Polizisten und 20 Rettungskräfte

Großeinsatz in Kempten: Frau angeblich mit Schusswaffe bedroht

Großeinsatz in Kempten: Etwa 30 Polizisten und 20 Rettungskräfte waren im Einsatz.

Großeinsatz in Kempten: Etwa 30 Polizisten und 20 Rettungskräfte waren im Einsatz.

Bild: Ralf Lienert

Großeinsatz in Kempten: Etwa 30 Polizisten und 20 Rettungskräfte waren im Einsatz.

Bild: Ralf Lienert

Am späten Samstagnachmittag wurden Teile der Stiftsstadt abgeriegelt. Schwer bewaffnete Polizisten gingen in der Salzstraße und am Stadtpark in Stellung.
08.11.2020 | Stand: 06:43 Uhr

Nach 90 Minuten gab Polizeichef Markus Hörmann Entwarnung: Die Bedrohung ist unter Kontrolle, Niemand wurde verletzt, Passanten waren nicht in Gefahr.

Bilderstrecke

Polizei-Großeinsatz in Kempten am Samstag

Vorausgegangen war eine Whatsapp-Nachricht einer 38-jährigen Frau an ihren Bekannten, sie werde zuhause mit einer Schusswaffe bedroht. Der Bekannte alarmierte die Polizei, die daraufhin mit 30 Beamten und 20 Rettungskräften schnell vor Ort war und den Bereich zwischen Salzstraße, Poststraße und Stadtpark abriegelte. Auf dem Hildegardplatz reihten sich 20 Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht.

Falscher Alarm bei Großeinsatz in Kempten

Polizisten legten Schutzwesten und Helme an, luden ihre Maschinenpistolen durch. Einsatzleiter Markus Hörmann instruierte seine Mannschaft über die Lage. Nachdem die Polizei in die Wohnung gelangte, stellte sich heraus, dass es falscher Alarm war. Die Frau wurde nicht bedroht, war unverletzt und befindet sich in ärztlicher Betreuung.