Kommentar zur Masken-Gegner-Kampagne

Körperverletzung durch FFP2-Maske? - Warum das Unsinn ist

Immer wieder zeigen Bürger wegen der FFP2-Maskenpflicht Politiker an.

Immer wieder zeigen Bürger wegen der FFP2-Maskenpflicht Politiker an.

Bild: David Young, dpa (Symbolbild)

Immer wieder zeigen Bürger wegen der FFP2-Maskenpflicht Politiker an.

Bild: David Young, dpa (Symbolbild)

Ein Kommentar: Warum es keinen Sinn hat, Justizbehörden mit Unsinn zu beschäftigen, und warum das allen schadet.
17.02.2021 | Stand: 11:51 Uhr

Toller Spaß? Über Online-Kommunikationsnetze à la Telegram laufen Vorschläge, Politiker wegen der FFP2-Maskenpflicht anzuzeigen. Es handle sich um Körperverletzung. Ja so ein Schmarrn. Wenn die Gefahr einer Körperverletzung besteht, dann doch durch Maskenverweigerer, die womöglich unwissentlich andere anstecken.

Die Anzeigen sind sicher ein Ventil, um etwas von dem Dampf abzulassen, der sich durch die Pandemie im Kessel ansammelt. Nicht jede Kritik an den Coronaregeln ist unbegründet. Aber es hat keinen Sinn, die Justizbehörden mit Unsinn zu beschäftigen. Das schadet allen.

Unnützer Schreibkram

Denn jede Minute, in der Polizeibeamte unnützen Schreibkram auf der Wache erledigen müssen, können sie schon nicht auf Streife anderen Menschen helfen.

Lesen Sie auch: So läuft die Arbeit in einem Seniorenwohnheim: Stets den Schutz im Blick – das belastet Bewohner und Personal